Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ratgeber Stromvertrag plus Handy: Ein Gewinn?
Nachrichten Ratgeber Stromvertrag plus Handy: Ein Gewinn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 23.07.2018
PRÄMIE ERHALTEN: Claus Mühlhausen mit seinem neuen Telefon, auf das ihn Stromanbieter „lifestrom“ 14 Wochen warten ließ – so lange, bis die NP nachhakte. Quelle: Foto: Behrens
Anzeige
HANNOVER

Verlockend: Zu einem anderen Stromversorger wechseln und von dem dafür auch noch eine satte Sachprämie kassieren. Ein Smartphone der Oberklasse etwa. Auf den ersten Blick klingt das gut – doch oft hat die Sache den einen oder anderen Haken. Oder man muss um die Prämie kämpfen, wie NP-Leser Claus Mühlhausen. Die Verbraucherzentrale (VZ) in Hannover rät deshalb: genau hinschauen und besser zwei Mal rechnen.

Der neue Stromanbieter von Claus Mühlhausen (25) heißt „lifestrom“ – dahinter stehen der Energiekonzern Eon und das Medienunternehmen ProSiebenSat1. Der Anbieter lockte mit mehreren Handy-Modellen im Falle des Vertragsschlusses, darunter die Modelle iPhone 6s oder 7 von Apple und ein Galaxy S7 von Samsung. Der NP-Leser entschied sich für das iPhone 6s. Doch die Prämie kam nicht, und so fragte er nach fünf, sechs, sieben Wochen nach, per E-Mail, auch telefonisch. „Ich habe mehrmals dort angerufen, in Abständen von mehreren Wochen, was nun mit meiner Prämie sei und wurde von denen immer wieder nur vertröstet“, sagt Mühhausen. Dabei wird versprochen: nach Vertragsschluss, auf jeden Fall binnen acht Wochen, komme die Prämie.

Problem beim Datenaustausch?

Nach 15 Wochen wandte er sich an die NP – und die konfrontierte Eon-Sprecher Michael Krautzberger mit den Vorwürfen. „Es gab bei dem einen oder anderen Vertragsabschluss über unseren Kooperationspartner aus datentechnischen Gründen Verzögerungen, die wir sehr bedauern.“ Einen entsprechenden Hinweis finde man auch im Internet. Beim Lieferantenwechselprozess habe sich „ein Fehler eingeschlichen, so dass der automatisierte Datenaustausch nicht funktionierte.“ Der Sprecher versichert aber: „Bei den allermeisten der Tausenden von Wechselvorgängen gibt es keine Probleme.“ Man werde das Handy umgehend versenden. Und tatsächlich: Drei Tage später hatte Mühlhausen sein neues Smartphone.

Erkenntnisse der Verbraucherzentrale

Immer wieder melden sich Menschen bei der Verbraucherzentrale in Hannover und klagen, dass sie die versprochene Prämie für den neuen Strom- oder Gasvertrag nicht erhalten haben oder eine andere als angekündigt. Tiana Preuschoff, Rechtsexpertin der VZ, sagt dazu: „Diese Konstruktion mit den Prämien-Angeboten gefällt uns nicht – weil es sich in der Regel nicht rechnet. Es ist doch klar: Die wollen einem keine Geschenke machen – solche Verträge muss man daher genau anschauen!“

Oft steht im Kleingedruckten“ etwa, dass der Anbieter die Prämie auch noch ändern darf, oder die Prämie erweist sich als ein weiterer Vertrag (Pay-TV, Versicherung, Zeitschriften-Abo), der einer Extra-Kündigung bedarf. Preuschoff: „Nicht immer können Verbraucher erkennen, was sie bei den Prämien erwartet. Sie erhalten vor der Bestellung oft nicht alle Informationen, die sie brauchen, um das Angebot bewerten zu können.“

Mögliche Falle

Die meisten erwarteten von einer Prämie, dass sie eine reine Zugabe zum Stromliefervertrag sei, „eine Art Geschenk ohne weitere Verpflichtungen“ – und schon vergessen sie, den Zweitvertrag rechtzeitig zu kündigen und wundern sich, warum sie plötzlich im zweiten Jahr dafür zur Kasse gebeten werden. Eine Analyse der VZ hat laut Preuschoff ergeben: „Nur in zwei Fällen konnten die Kunden durch die Tarife mit Zusatzleistung definitiv sparen. In vielen anderen Fällen waren die Angebote dagegen derart teuer, dass die Kunden trotz der Prämie draufzahlen mussten.“

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mal mehr, mal weniger – doch regelmäßig Anfang Mai zeigen sich die ersten Hecken, Sträucher und Bäume in gespenstischem Gewand: Sie sind ganz eingewoben und nahezu kahlgefressen. Der harmlosere Fall: Raupen der Gespinstmotte. Problematischer sind da die Artgenossen der Prozessionsspinner.

14.05.2018
Ratgeber DEUTSCHE POST - Wertloser Wertbrief

Geld per Post im Brief verschickt, im guten Glauben, die Sache sei versichert, sollte der Inhalt nicht beim Adressaten ankommen – schließlich hat man ja extra bezahlt und die Sache als Wertbrief losgeschickt. Und dann tritt der Verlustfall ein ... und man reibt sich entsetzt die Augen.

06.05.2018

Zwei Ehepaare reisen zu den Kapverdischen Inseln. Einem Paar stößt Manches bitter auf – sie monieren bei der Tui, doch mehr als ein Reisegutschein ist nicht drin. Da zieht das Urlauberpaar vors Amtsgericht Hannover, klagt auf 30 Prozent Preisminderung. Auch, weil in der Hotelanlage die Animation nicht in deutsch war – und weil es keinen Begrüßungstrunk gegeben habe.

08.04.2018
Anzeige