Navigation:

Die AfD hat mittlerweile ein stabiles Wählermilieu, sagt Professor Berthold Vogel aus Göttingen. Der Direktor des Soziologischen Forschungsinstitutes (SOFI) sieht in dem Rückzug öffentlicher Institutionen aus der Fläche einen Grund für den Erfolg der Populisten.

AfD-Werbung vor der Reichstagskuppel.

Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag ändert sich das politische Gefüge Deutschlands. Furcht und Ressentiments werden an höchster Stelle verhandelt. Das hat Kanzlerin Merkel mitzuverantworten, meint Wolfgang Büchner.

Kanzlerin Angela Merkel

Wahlbeben in Deutschland: Aus dem Stand ist die AfD drittstärkste Kraft im Bundestag geworden. Große Verlierer sind die Regierungsparteien. Die Konservativen erhalten 33 Prozent. Die SPD stürzt auf 20,5 Prozent ab. Wann eine neue Regierung antritt, ist noch völlig unklar.

AfD-Werbung vor der Reichstagskuppel.

Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag ändert sich das politische Gefüge Deutschlands. Furcht und Ressentiments werden an höchster Stelle verhandelt. Das hat Kanzlerin Merkel mitzuverantworten, meint Wolfgang Büchner.

In manchen Wahllokalen wartet auch eine Umfrage für die Forschungsgesellschaften

Ein Großteil der deutschen Zuschauer harrt gebannt der Bekanntgabe der ersten Prognosen zur Bundestagswahl. Punkt 18 Uhr geht diese an die Öffentlichkeit. Doch wie ensteht sie eigentlich?

Sitzverteilung, Wahlkreisergebnisse und Co.
CDU, SPD, die Linke, die Grünen, die FDP und die AfD haben laut Umfragen eine realistische Chance, in den Bundestag einzuziehen.

Welche Partei hat wie viele Stimmen bekommen und was bedeutet das für die Sitzverteilung im Bundestag? Wer kann mit wem koalieren und wer hat die größten Verluste erlitten? Die wichtigsten Fragen rund um die Bundestagswahl beantworten wir Ihnen hier.

Demonstranten nahmen am Freitag in Erbil an einer Kundgebung zum Unabhängigkeitsreferendum teil.

Freudig blickt die kurdische Bevölkerung im Nordirak auf das Referendum am Montag. Sie wollen einen unabhängigen Staat und sich vom Irak lösen. Große Sorgenfalten erzeugt die Abstimmung in den Nachbarstaaten, die kurdische Abspaltungen in ihren Ländern befürchten.

Atomkonflikt verschärft sich

Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

Die Union von Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl trotz deutlicher Verluste gewonnen, die SPD stürzt auf ein historisches Tief. Die AfD wird demnach mit einem zweistelligen Ergebnis dritte Kraft und zieht als erste rechtsnationale Partei seit mehr als 50 Jahren in den Bundestag ein. Hier der Tages-Ticker zum Nachlesen.

Wer kann mit wem? Was ist wahrscheinlich?­ Diese Bündnisse für die nächste Legislaturperiode sind möglich.

Im Bundestag drohen komplizierte Verhältnisse. Drei Bündnisse sind realistisch: Schwarz-Gelb, Jamaika – und die Große Koalition. Wer kann mit wem? Was ist wahrscheinlich?­

Die AfD-Spitzenkandidaten geben sich optimistisch und siegesgewiss.

Auch die neuesten Umfragen verheißen den Rechtspopulisten der AfD, die drittstärkste Kraft bei der Bundestagswahl am Sonntag zu werden. Dementsprechend viele Abgeordnete werden in das Berliner Parlament einziehen. Doch wer sind die Politiker hinter Weidel, Gauland, Petry und Co.?

Katalanische Polizisten patrouillieren am Samstag in Barcelonas Innenstadt.

Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt.

1 2 3 4 5 6 7 ... 3029
Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die AfD ist im Bundestag - Ihre Meinung?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie