Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zypern: Morddrohungen gegen Präsident
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zypern: Morddrohungen gegen Präsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 05.04.2013
Gegen Zyperns Präsidenten Anastasiades, hier Mitte März in Brüssel, hat es eine Morddrohung gegeben. Quelle: Oliviert Hoslet
Anzeige
Nikosia

Das Schreiben wurde der Zeitung "Politis" zugespielt, die es an die Kriminalpolizei in Nikosia weiterleitete.

 "Wir warnen Euch und bluffen nicht", zierte die Zeitung am Freitag aus dem Drohbrief. "Wir fangen bei Euren Enkeln an, dann sind Eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir." Der Computer-Ausdruck ist "An den Präsidenten der Republik und den Gouverneur der Zentralbank" adressiert. Als Unterzeichner tritt eine "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod" auf.

 Der Drohbrief trägt das Datum 20. März. Zu diesem Zeitpunkt waren die endgültigen Modalitäten zur Rettung der angeschlagenen Großbanken auf Zypern, bei der Kunden mit mehr als 100 000 Euro Einlagen viel Geld verlieren, noch nicht bekannt. In der Nacht zum 15. März hatte die Regierung mit den Kreditgebern Zyperns vereinbart, auch kleine Guthaben bis 100 000 Euro mit einer Zwangsabgabe zu belasten. Das Parlament hatte diese Vereinbarung am 19. März abgelehnt, worauf eine andere Lösung ausgehandelt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz der schweren Finanzkrise der rechtsextremen NPD bleibt das vom Bundesrat beschlossene Verbotsverfahren aus Sicht von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) aktuell.

05.04.2013

Nigerias Regierung prüft eine mögliche Amnestie für die Mitglieder der radikalislamischen Terror-Sekte Boko Haram: "Nach einem Treffen des Nationalrates zum Thema Sicherheit ist ein Ausschuss gebildet worden, der die Durchführbarkeit einer Amnestie überprüfen wird".

05.04.2013

Quito (dpa) – Zwischen Indios im Amazonasgebiet von Ecuador ist eine Blutfehde ausgebrochen. Mindestens 15 Mitglieder der Taromenani - eines Indio-Stamms ohne Kontakt zur weißen Zivilisation - sollen von Mitgliedern des Huaorani-Stammes getötet worden sein.

05.04.2013
Anzeige