Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen veröffentlicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen veröffentlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 14.04.2013
Eine geheime Liste mit den Namen von Unternehmen und Personen, die vor der Schließung der zyprischen Banken noch große Summen ins Ausland überwiesen hatten, wurde veröffentlicht. Quelle: Oliver Berg/Symbolbild
Anzeige
Nikosia/Athen

Die Nachnamen der Personen wurden allerdings geschwärzt. Das zyprische Parlament prüft seit einer Woche die Liste, die rund 6000 Personen und Unternehmen umfasst. Auch die zyprische Staatsanwaltschaft geht Berichten nach, wonach Unternehmen nach Insider-Warnungen vor Zwangsabgaben auf Bankeinlagen rechtzeitig hohe Summen ins Ausland geschafft haben sollen. Dabei soll es um Gelder in Höhe von rund 700 Millionen Euro gehen.

Analysten meinten aber, es werde sehr schwierig sein herauszufinden, von dem mögliche Insider-Informationen stammten. Jeder Unternehmer könne bekräftigen, er habe die Zwangsabgabe auf Geldeinlagen durch wiederholte Aussagen von Entscheidungsträgern in Europa kommen sehen, sagte ein Mitarbeiter einer der größten Anwaltskanzleien in Nikosia der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der hessische FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn hat zum Start in den Landtagswahlkampf einen Dämpfer hinnehmen müssen. Ein Parteitag in Bad Hersfeld bestätigte ihn am Samstag nur mit mäßigen 73,5 Prozent im Amt.

14.04.2013

Raus aus dem Euro: Mit dieser Forderung und dem Hamburger Ökonomen Bernd Lucke an der Spitze will die neue Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag.

14.04.2013

In der Europäischen Union werden nach einem Zeitungsbericht immer mehr Menschen als Prostituierte oder Zwangsarbeiter ausgebeutet. Das ist das Ergebnis der ihr vorliegenden ersten umfassenden EU-Studie zum Thema Menschenhandel, wie die "Welt am Sonntag" berichtet.

14.04.2013
Anzeige