Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwischenfall bei Merkel-Rede erweist sich als harmlos
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwischenfall bei Merkel-Rede erweist sich als harmlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 06.05.2010
Anzeige

WUPPERTAL. Polizisten hatten während der Kundgebung, an der auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und weitere CDU-Spitzenpolitiker teilnahmen, zwei verdächtige Frauen am geöffneten Fenster eines Hauses beobachtet. Eine davon schien für einige Sekunden mit einer Waffe zu hantieren, so dass die Polizei einschritt und die Wohnung durchsuchte. Dabei wurden aber nur zwei Spielzeugpistolen gefunden.

Der Zwischenfall ereignete sich während der Rede Merkels auf dem Johannes-Rau-Platz in Wuppertal-Barmen. Die Frauen in dem Haus gegenüber der Tribüne wurden dabei von Beamten des Bundeskriminalamts entdeckt, die zur Sicherung der Veranstaltung eingesetzt waren. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurden drei Personen, zwei Männer und eine Frau, zunächst mit aufs Polizeipräsidium genommen, wo sie vernommen wurden. Die beiden Männer konnten anschließend wieder nach Hause gehen, die junge Frau nicht, weil gegen sie Haftbefehl in einer anderen Sache vorlag.

Die Polizei betonte aber am Donnerstag, es habe zu keinem Zeitpunkt eine reale Gefahr für die bei der Wahlkundgebung Anwesenden vorgelegen, und sprach von „leichtfertigem Verhalten“ der beteiligten Zuschauer in der Wohnung. Die Wahlkampfveranstaltung selbst ging ohne Störungen zu Ende.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kopf an Kopf in die Abstimmung: Die mit Spannung erwartete Wahl in Großbritannien hat begonnen. Die Wahllokale öffneten am Donnerstag um 7 Uhr (Ortszeit/8.00 Uhr MESZ).

06.05.2010

Das Rettungspaket für das hochverschuldete Griechenland wird Deutschland mehreren Zeitungsberichten zufolge womöglich mehr kosten als die bisher genannte Summe von 22,4 Milliarden Euro.

06.05.2010

Nach einer Wahlkampf-Veranstaltung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind in Wuppertal fünf verdächtige Personen vorübergehend festgenommen worden.

05.05.2010
Anzeige