Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zweiter Heimkinderfonds kommt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zweiter Heimkinderfonds kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 16.06.2016
Rund 97 000 Frauen und Männer haben Leid und Unrecht in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie in Westdeutschland oder der DDR erfahren. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

Nach langem Ringen soll es einen neuen Hilfsfonds für zehntausende Menschen geben, die als Kinder in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben.

"Nach jahrelangen Verhandlungen ist endlich der Durchbruch geschafft", sagte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) nach den Verhandlungen von Bund und Ländern am Abend der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. 

Betroffen sind nach einer Schätzung noch rund 97 000 Frauen und Männer, die Leid und Unrecht in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie in Westdeutschland oder der DDR erfahren haben. Sie sollen jeweils 9000 Euro bekommen können. 

"Die Einigung zum Start der "Stiftung Anerkennung und Hilfe" ist eine gute Nachricht für alle Betroffenen, die schon viel zu lang auf unsere Hilfe warten", sagte Nahles. "Ich freue mich sehr, dass wir uns heute hier gemeinsam auf eine Lösung einigen konnten, die nun auch hoffentlich bald bei den Betroffenen ankommen kann." 

Viele Betroffene waren Opfer von körperlicher, oft auch sexueller Gewalt. Häufig mussten sie in den Heimen ohne Bezahlung arbeiten. Seit rund drei Jahren laufen Verhandlungen und Vorbereitungen von Bund, Ländern und Kirchen für Hilfen. Betroffene hatten in Medienberichten unter anderem von Schlägen, kalten Schockbädern oder dunklen Zellen berichtet.

Die Betroffenen bekommen keine Unterstützung aus einem bereits bestehenden Fonds für Menschen, die als Kind in Erziehungsheimen waren. Tausende Betroffene waren auch lediglich verhaltensauffällig und kamen mit falschen Diagnosen in die Heime.

dpa

Der Grünen-Widerstand gegen die Einstufung der drei Maghreb-Staaten als "sicher" ließ sich nicht mehr rechtzeitig durchbrechen. Nun muss der Bundesrat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

16.06.2016

Wieder reist Obama an den Ort einer schrecklichen Bluttat; wieder wird in den USA über schärfere Waffengesetze diskutiert. Ändert sich diesmal etwas? Die Demokraten bekommen zumindest ungewöhnliche Unterstützung.

16.06.2016

Wochenlang hatten sich die Minister der Regierung mit Beleidigungen und immer neuen taktischen Tricks gegenseitig das Leben schwergemacht. Jetzt werden sie abgewählt. Doch eine Lösung ist das offensichtlich nicht.

16.06.2016
Anzeige