Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zweimal falscher Terror-Alarm in Flugzeugen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zweimal falscher Terror-Alarm in Flugzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 22.01.2010
Anzeige

KÖLN/THESSALONIKI. Aufregung in Köln und Thessaloniki. Beide Male waren türkische Flugzeuge beteiligt.

Ein falscher Terrorhinweis hat am Freitag zu umfangreichen Überprüfungen der Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn geführt. Ein zunächst unbekannter Mann hatte der Polizei Köln per E-Mail aus einem Kölner Internetcafé· einen Hinweis geschickt, dass sich an Bord eines Linienfluges von Turkish Airlines eine terrorverdächtige Person befinden soll, wie die Bundespolizei am Freitagabend mitteilte.
Nach der Landung in Köln/Bonn wurde Maschine die Maschine auf einer Sicherheitsposition geparkt. Alle Insassen, das Gepäck und das Flugzeug wurden demnach einer intensiven Kontrolle unterzogen. Dabei kamen auch Sprengstoffspürhunde zum Einsatz. Bei einem der Gepäckstücke schlugen die Hunde zunächst an. Der Verdacht stellte sich jedoch nach einer Überprüfung als falsch heraus.
Alle betroffenen Reisenden wurden nach der Überprüfung als unverdächtig eingestuft. Wie die Bundespolizei weiter mitteilte, könnte Hintergrund des Hinweises des E-Mail Schreibers im Zusammenhang mit einer familiären Auseinandersetzung stehen. Der Hinweis an die Polizei sollte einem der Flugreisenden vermutlich Unannehmlichkeiten bereiten. Der Hinweisgeber müsse nun mit erheblichen Schadenersatzforderungen rechnen, wie die Bundespolizei weiter erklärte.

Eine Maschine der türkischen Fluglinie Sunexpress, die mit 69 Menschen an Bord in Stuttgart gestartet war, ist am Freitagabend nach einer Bombendrohung in Thessaloniki zwischengelandet. Wie der Flughafen-Direktor griechischen Medien sagte, war die Maschine auf dem Weg nach Izmir in der Türkei. Nach der Bombendrohung habe der Pilot um eine außerplanmäßige Landung in Thessaloniki gebeten und dort gegen 18.15 Uhr Ortszeit sicher aufgesetzt.
Unklar blieb, wie die Drohung ausgesprochen wurde. Türkische Medien berichteten, der Pilot sei per Handy bedroht worden, er werde sterben. Die Flughafen-Direktion sagte griechischen Medien, der Pilot beantragte die Landung in Thessaloniki, nachdem auf dem Spiegel einer der Toiletten der Maschine der Spruch „Will die today“ (Werden heute sterben) entdeckt worden war.
Nach einer Kontrolle, bei der nichts Verdächtiges entdeckt wurde, konnte das Flugzeug am späten Freitagabend nach Izmir weiterfliegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Rekord-Neuverschuldung von beinahe 86 Milliarden Euro hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Freitag bei den Schlussberatungen des Haushalts mit Nachdruck deutlich gemacht, dass das Land eigentlich sofort mit dem Sparen beginnen müsse.

22.01.2010
Deutschland/Welt Auszählungsfehler im September 2009 - Mehrheit in Schleswig-Holstein schmilzt

In Schleswig-Holstein muss die schwarz-gelbe Regierung unter Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) künftig mit einer hauchdünnen Mehrheit von einer Stimme auskommen. Grund ist ein Auszählungsfehler in der Wahlnacht im September 2009, der die FDP jetzt ein Mandat kostet.

22.01.2010

Auf Washingtons Straßen bekämpfen private Helfer den Hunger – wer sich hier durchschlägt muss, hofft nicht auf den Sozialstaat.

22.01.2010
Anzeige