Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwei weitere Terrorverdächtige in Belgien verhaftet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwei weitere Terrorverdächtige in Belgien verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 12.04.2016
In der Brüsseler Gemeinde Uccle führten Ermittler eine weitere Hausdurchsuchung durch. Quelle: Stephanie Lecocq
Anzeige
Brüssel

Drei Wochen nach den Anschlägen in Brüssel haben die belgischen Behörden zwei weitere Terrorverdächtige in Haft genommen. Smaïl F. und Ibrahim F. werden der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, terroristischer Morde und versuchter terroristischer Morde als Täter, Mittäter oder Komplize beschuldigt.

Der Haftbefehl sei schon am Montag ergangen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die beiden Männer könnten mit der Anmietung einer Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek in Verbindung gebracht werden. Der mutmaßliche Unterschlupf war am Samstag von der Polizei durchsucht worden, Waffen oder Sprengstoff wurden allerdings nicht gefunden.

In der Brüsseler Gemeinde Uccle führten Ermittler nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag eine weitere Hausdurchsuchung durch. Dabei wurden drei Personen vorläufig festgenommen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit den Pariser Attentaten vom 13. November, die 130 Opfer das Leben kosteten.

Nach Berichten belgischer Medien handelt es sich bei dem 1984 geborenen Smaïl und dem 1988 geborenen Ibrahim um Brüder. Der Ältere der beiden soll die fragliche Wohnung in der Avenue des Casernes nach einem Bericht des Senders RTBF angemietet haben. Von dort hatten sich die Selbstmordattentäter am Tag der Anschläge laut belgischen Medien auf den Weg gemacht. Islamistische Terroristen hatten bei den Attentaten am 22. März am Brüsseler Flughafen und in der Metro 32 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Bei der Durchsuchung am Samstag hofften die Ermittler nach Informationen des Senders VRT und anderer belgischer Medien, einen Rucksack zu finden, mit dem der verhaftete Terrorverdächtige Osama K. gesehen wurde. Überwachungskameras zeigen ihn demnach in der Brüsseler U-Bahn-Station Pétillon im Gespräch mit dem Selbstmordattentäter Khalid El Bakraoui, der sich in der Metro in die Luft sprengte. Beide trugen demnach ähnliche Rucksäcke. El Bakraoui transportierte mit dem Rucksack laut VRT seinen Sprengstoff - der Rucksack K.s sei jedoch bis heute nicht gefunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige EU-Länder wollen möglichst gar keine Flüchtlinge aufnehmen, andere müssen sich um Hunderttausende kümmern. Das Europaparlament möchte das ändern. Mit seinen Forderungen beteiligt es sich an einer großen Diskussion, deren Ausgang ungewiss ist.

12.04.2016

Chinas territoriale Ansprüche belasten zunehmend das Verhältnis zu Deutschland und den anderen G7-Staaten. Ihren Aufruf für eine friedliche Beilegung des Inselstreits weist Peking brüsk zurück.

12.04.2016

Auf den Ägäis-Inseln ist die Lage zurzeit vergleichsweise entspannt. Auf dem griechischen Festland sieht das anders aus. Zwar sind Hunderte Schutzsuchende in ein organisiertes Lager gezogen. Tausende harren aber weiter in wilden Camps aus. Und hoffen auf ein Wunder.

12.04.2016
Anzeige