Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag auf türkischen Journalisten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag auf türkischen Journalisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 08.05.2016
Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch. Quelle: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Damit steige die Zahl der Festgenommenen auf drei, berichtete der Sender CNN Türk am Sonntag. Der Attentäter war bereits am Freitag nach den Schüssen auf Dündar festgenommen worden.

Einer der nun festgenommenen Männer soll den Anschlag beobachtet, der andere die Waffe besorgt haben. Damit verstärke sich der Verdacht, dass der Anschlag organisiert worden sei, hieß es bei CNN Türk. Der Täter hatte zunächst angegeben, alleine gehandelt zu haben.

Dündar und der Ankara-Büroleiter der "Cumhuriyet", Erdem Gül, waren am Freitagabend in Istanbul zu fünf Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden. Sie wurden für schuldig befunden, geheime Dokumente veröffentlicht zu haben. Hintergrund sind Berichte in der "Cumhuriyet" aus dem vergangenen Jahr, die türkische Waffenlieferungen an Islamisten in Syrien Anfang 2014 belegen sollen.

Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch. Der 1976 im zentralanatolischen Sivas geborener Mann, soll laut CNN Türk beim Verhör gesagt haben, dass er den Journalisten nur "erschrecken" wollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um sein Atomprogramm will Nordkorea nicht einlenken. Und doch sendet der Diktator Kim Jong Un ein kleines Signal an die Welt: Er präsentiert das Land als "verantwortungsvolle Atommacht". Doch was heißt das konkret?

08.05.2016

Sigmar Gabriel gilt seit einer Schlappe bei der letzten Wahl zum Parteichef als angeschlagen. Ein Rücktrittsgerücht sorgt nun für Wirbel.

08.05.2016

Europäische Politiker verhandeln mit der Türkei als Partner in der Flüchtlingskrise. Doch der autoritäre Kurs von Präsidenten Erdogan wirft zunehmend Fragen auf. Kritik richtet sich auch gegen Bundeskanzlerin Merkel.

08.05.2016
Anzeige