Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwei von drei Griechen können ihre Steuern nicht zahlen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwei von drei Griechen können ihre Steuern nicht zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 08.06.2016
Griechische Nummernschilder: Viele Griechen melden ihre Autos ab, weil sie die Kfz-Steuer nicht mehr bezahlen können. Foto: Orestis Panagiotou/Archiv
Anzeige
Athen

Demnach glauben außerdem 89 Prozent der Befragten, dass die neuen Sparmaßnahmen und die Reform des Rentensystems das Land in die Rezession stürzen wird.

Beim sogenannten "Wirtschaftsbarometer" der Handelskammer wurden 1000 Menschen in ganz Griechenland befragt. Nur 6 Prozent von ihnen gaben an, Vertrauen in die Reformpolitik der Regierung zu haben - und nur 7 Prozent glauben, dass die neuen Sparmaßnahmen die geplanten Summen in die Staatskasse spülen könnten. Dagegen erwarten 78 Prozent der Griechen, dass die Regierung noch weitere Maßnahmen ergreifen wird, damit die Haushaltsziele erreicht werden.

Das griechische Parlament hat in den vergangenen Wochen erneut umfassende Steuererhöhungen sowie eine Rentenform verabschiedet. Die Maßnahmen sollen dem Staat 5,4 Milliarden Euro bringen und sind Voraussetzung für weitere Hilfsmilliarden, die das hoch verschuldete Land von seinen internationalen Gläubigern erhalten soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit die US-Streitkräfte im Ostchinesischen und Südchinesischen Meer stärker Flagge zeigen, kommen sich Flugzeuge und Schiffe der USA und China gefährlich nahe. Das Risiko von Missverständnissen wächst.

08.06.2016

Die deutsche Wirtschaft betrachtet die Verzögerungen bei den wichtigen Strom-Autobahnen von Nord nach Süd und absehbare Kostensteigerungen bei der Energiewende mit Sorge.

08.06.2016

Im Juni vor acht Jahren musste sich Clinton im Vorwahlrennen ihrem Rivalen Obama geschlagen geben. Jetzt steht sie vor ihrer Krönung zur Spitzenkandidatin - als erste Frau einer großen Partei in den USA.

07.06.2016
Anzeige