Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zwei Polizisten nach Stuttgart-21-Einsatz vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zwei Polizisten nach Stuttgart-21-Einsatz vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 27.03.2013
Am "schwarzen Donnerstag" stützen zwei Männer im Stuttgarter Schlossgarten einen schwer verletzten Mann. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Stuttgart

Den 40 und 47 Jahre alten Männern wird fahrlässige Körperverletzung im Amt vorgeworfen.

Als Einsatzleiter sollen sie ihre Sorgfaltspflicht verletzt haben, indem sie nicht eingriffen, als ihre Kollegen in den Wasserwerfern den harten Wasserstrahl immer wieder auf die Menschen richteten, die gegen das Bahnprojekt protestierten. Mindestens neun Demonstranten wurden dadurch am Kopf erheblich verletzt.

Gegen vier weitere der zwölf Beschuldigten sei ein Strafbefehl beantragt worden, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Gegen die restlichen sechs wurden die Verfahren mit unterschiedlicher Begründung eingestellt.

Der "Schwarze Donnerstag" ging als ein Höhepunkt der Auseinandersetzungen um das Bauprojekt Stuttgart 21 in die Landesgeschichte ein: Bei dem ungewöhnlich harten Einsatz gegen

Stuttgart-21-Gegner am 30. September 2010 wurden rund 100 Menschen verletzt, auch Polizisten.

Bei den umfangreichen Ermittlungen seien unter anderem der Funkverkehr, Einsatzprotokolle und Polizeivideos ausgewertet worden. Auch seien zahlreiche Geschädigte und Zeugen vernommen und Experten der Bundespolizeiakademie angehört worden.

Das Fazit: Der Einsatz der Wasserwerfer sei zwar durch die Polizeiführung grundsätzlich zugelassen worden, "jedoch mit der ausdrücklichen Maßgabe, den Einsatz auf Wasserregen zu beschränken", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Als trotz Wasserregens immer mehr Demonstranten heranströmten, seien die Wasserwerferbesatzungen "von Wasserregen auf Wassersperren, Wasserstöße und langanhaltende Wasserstrahle" in Richtung der Demonstranten übergegangen. Nach den Einsatzregeln sei beim Gebrauch von Wasserstößen stets darauf zu achten, dass die Köpfe von Personen nicht getroffen werden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sprudelnde Steuereinnahmen auch dank des robusten Arbeitsmarktes haben Deutschlands öffentliche Kassen im vergangenen Jahr entlastet. Das Finanzierungsdefizit von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen verringerte sich 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Milliarden auf 10,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

27.03.2013

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat ein "Hofstaat-Gehabe" in der römischen Kirchenzentrale kritisiert. Er teile ein bisschen die Meinung, dass der Vatikan sich zu sehr wie ein Hofstaat verhalte, sagte Erzbischof Marx der Nachrichtenagentur dpa.

27.03.2013

Anleger in Zypern haben vor der Bankenschließung womöglich im großen Stil Geld abgezogen. Der zyprische Parlamentspräsident Giannakis Omirou will den Verdacht prüfen, wonach es hohe Geldüberweisungen ins Ausland sowie größere Bargeld-Abhebungen gegeben haben soll.

26.03.2013
Anzeige