Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zu wenig Transparenz: Lammert droht mit Ablehnung von TTIP
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zu wenig Transparenz: Lammert droht mit Ablehnung von TTIP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 28.10.2015
Ohne den Bundestag wird es kein Freihandelsabkommen geben, warnt Norbert Lammert. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

"Ich halte es für ausgeschlossen, dass der Bundestag einen Handelsvertrag zwischen der EU und den USA ratifizieren wird, dessen Zustandekommen er weder begleiten noch in alternativen Optionen beeinflussen konnte", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sei er sich einig, dass die relevanten Verhandlungsdokumente, insbesondere Ergebnisse im Verhandlungsprozess, "allen Mitgliedstaaten der EU und dort neben den Regierungen auch den Parlamenten zugänglich sein müssen", sagte Lammert. "Und ich werde darauf bestehen."

Gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) halte er den "bisherigen äußerst begrenzten Zugang über die jeweiligen US-Botschaften für indiskutabel - sowohl für die Regierung wie für das Parlament". In Berlin hatten kürzlich mindestens 150 000 Menschen gegen das geplante Freihandelsabkommen protestiert, die Veranstalter sprachen sogar von 250 000 Teilnehmern. Verbraucher- und Umweltschützer befürchten, dass TTIP zu einer Absenkung europäischer Standards führt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat klargestellt, dass er bei der nächsten Bundestagswahl auf Sieg setzt und 2017 selbst gegen Kanzlerin Angela Merkel antreten will.

28.10.2015

Die Union setzt ihren Abwärtstrend in der Wählergunst fort. In dem heute veröffentlichten "stern-RTL-Wahltrend" kommen CDU/CSU auf 36 Prozent. Das sind zwei Punkte weniger als vor einer Woche und 5,5 Punkte weniger als bei der Bundestagswahl 2013 - der schlechteste Wert bei dieser Umfrage seit drei Jahren.

28.10.2015

Bewegung ist gefragt - auf Straßen und Schienen und zum Beispiel auch auf dem Arbeitsmarkt. Wie mobil die Menschen in Deutschland sind, stellt das Statistische Bundesamt heute (10.00 Uhr) in Berlin in seinem Jahrbuch 2015 vor.

28.10.2015
Anzeige