Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zollitsch: Jeder für Frieden verantwortlich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zollitsch: Jeder für Frieden verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 01.01.2013
Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch dazu aufgerufen, nach anderen Wegen der Konfliktlösung als den Einsatz von Waffen zu suchen. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Freiburg

"Es muss uns wachrütteln, wenn Rüstungsexporte weltweit ein florierendes Geschäft sind und vielerorts die Ausgaben für das Militär steigen, während viele Millionen Menschen hungern", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz der Nachrichtenagentur dpa. "2012 war kein Jahr der spektakulären Kriege, aber es war auch kein Jahr des Friedens." Vielerorts wie im Nahen Osten, in Lateinamerika oder in Afrika habe Gewalt das Geschehen bestimmt.

Die Globalisierung der Wirtschaft und ein weltweit tätiges Finanzkapital verlangen nach den Worten des Bischofs nach einer Weiterentwicklung und Vertiefung der internationalen Ordnung. Darauf weise auch Papst Benedikt XVI. in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag hin, den die katholische Kirche an Neujahr feiert.

"Frieden ist nicht nur eine Aufgabe für Politiker", betonte Zollitsch. "Der Weltfriedenstag ist deshalb eine nachdrückliche Aufforderung an alle Menschen, die persönliche Verantwortung für den Aufbau des Friedens zu erkennen." So solle jeder darüber nachdenken, was er in seinem konkreten Umfeld - in Familie, Nachbarschaft, Schule und Beruf - zur Ausbreitung des Friedens beitragen kann.

Besonders weise der Papst auf die Ernährungskrise hin, die allzu schnell wieder aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwunden sei, sagte Zollitsch. "Wenn fast eine Milliarde Menschen nicht einmal das Nötigste zum Leben haben, dann sind wir von einem gerechten Frieden noch weit entfernt. Unerträgliche soziale Bedingungen sind ein gefährlicher Nährboden für Radikalismus und Gewaltbereitschaft."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine stärkere Beachtung von Kinderrechten in Politik und Gesellschaft hat das Deutsche Kinderhilfswerk für das Jahr 2013 angemahnt. Das Kindeswohl werde bei Entscheidungen in Politik, Verwaltung und Rechtsprechung noch nicht ausreichend berücksichtigt.

01.01.2013

Nach Enthüllungen der "New York Times" über die großen Reichtümer der Familien chinesischer Führer ist einer ihrer Korrespondenten aus China ausgewiesen worden.

01.01.2013

Zum Jahresbeginn hat Irland die EU-Ratspräsidentschaft von Zypern übernommen. In den kommenden sechs Monaten, in denen das Land nun die Geschäfte der EU-Mitgliedsstaaten führt, wolle man für "neue Hoffnung, neue Möglichkeiten und neues Selbstvertrauen in unsere Menschen" sorgen,.

01.01.2013
Anzeige