Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zerstörung durch IS: Unesco kritisiert Kriegsverbrechen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zerstörung durch IS: Unesco kritisiert Kriegsverbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 24.08.2015
Ruinen der antiken Stadt Palmyra nördlich von Damaskus. Foto: Chris Melzer/Archivbild von 2009
Anzeige
Paris

Die Unesco hat die Zerstörung eines 2000 Jahre alten Tempels im syrischen Palmyra durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als Kriegsverbrechen angeprangert.

"Solche Taten sind Kriegsverbrechen, und die Täter müssen für ihre Aktionen zur Rechenschaft gezogen werden", sagte die Chefin der Kulturorganisation der Vereinten Nationen, Irina Bokowa, am Montag.

Syriens oberster Archäologe Mamun Abdulkarim hatte bestätigt, dass die Extremisten den Tempel Baal Schamin, eine der wichtigsten Stätten des Unesco-Weltkulturerbes in Palmyra, gesprengt hätten.

Dies sei ein immenser Verlust für Syrien und die Menschheit, sagte Bokowa laut Mitteilung der Unesco. Die systematische Zerstörung solcher Symbole der Vielseitigkeit der syrischen Kultur enthülle das wahre Ansinnen der Angriffe, "nämlich das syrische Volk seines Wissens, seiner Identität und seiner Geschichte zu berauben". Sie rief die Weltgemeinschaft auf, sich den Extremisten entgegenzustellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gesetzlichen Anrecht auf einen Krippenplatz haben die Kommunen die Kinderbetreuung massiv ausgebaut. Aber stimmt auch die Qualität? Laut einer Studie gibt es bundesweit Fortschritte - mit Einschränkungen.

24.08.2015

In Griechenland tickt die Uhr zur Ausrufung von Neuwahlen. Jetzt haben die Syriza-Rebellen das Mandat bekommen, eine Regierungsmehrheit im Parlament zu finden. Die Erfolgschancen sind gleich Null.

24.08.2015

Mehr als fünf Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in Gesundheitsberufen. Die Zahl steigt, 2013 erneut um 2,1 Prozent. Die meisten neuen Jobs entstanden nicht in Praxen oder Kliniken.

24.08.2015
Anzeige