Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zentralafrikanische Republik: Verhandlungen mit Rebellen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zentralafrikanische Republik: Verhandlungen mit Rebellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 29.12.2012
Die Rebellen werfen Präsident François Bozizé - hier im Mai 2011 - den Bruch einer Friedensvereinbarung vor. Quelle: Philip Dhil/Archiv
Anzeige
Kapstadt/Bangui

Das teilte der britische Sender BBC am Samstag mit. Dies habe die Wirtschaftsgemeinschaft Zentralafrikanischer Staaten (ECCAS) bestätigt.

Die Verhandlungen sollen in den kommenden Tagen beginnen. Auch die Afrikanische Union (AU) will sich für ein rasches Ende der Kämpfe einsetzen. Die AU-Kommission habe einen Sonderbeauftragten in die Region entsandt, so die Organisation am Samstag in Addis Abeba.

Noch am Freitag lieferten sich nach Angaben des regionalen Radiosenders Ndeke Luka Regierungstruppen und Rebellen heftige Kämpfe um die Stadt Bambari im Osten des Landes.

Die Rebellen werfen Präsident François Bozizé vor, eine Friedensvereinbarung aus dem Jahr 2007 gebrochen zu haben. Bozizé hatte diese Woche vergeblich die USA und Ex-Kolonialmacht Frankreich um Militärhilfe gebeten. Paris schickte aber zusätzlich 150 Soldaten aus Gabun "zum Schutz von Franzosen und Europäern" nach Bangui. Dies bestätigte das Verteidigungsministerium in Paris am Samstag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs und des Rückgangs der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Langzeitbezieher von Hartz IV nur gering gesunken.

29.12.2012

Die Linkspartei will den Bundesrechnungshof die Millionen-Zahlung des Finanzministeriums an eine Anwalts-Großkanzlei überprüfen lassen.Das Finanzressort hatte nach einer gerichtlichen Anweisung bekanntgegeben, dass in der Ministerzeit des heutigen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück an die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer für Gesetzesarbeit insgesamt 1,8 Millionen Euro geflossen waren.

29.12.2012

Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti will an der Spitze eines Parteienbündnisses der Mitte in den Wahlkampf ziehen und um eine weitere Amtszeit ringen.

28.12.2012
Anzeige