Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zeitung: Depardieu macht glänzende PR für Russland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zeitung: Depardieu macht glänzende PR für Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 09.01.2013
Depardieu erhielt den russischen Pass quasi als Neujahrsgeschenk. Quelle: Mikhal Klimenteyev/Archiv
Anzeige
Moskau

"Dass Gérard Depardieu die russische Staatsbürgerschaft bekommen hat, freute die einen und ärgerte die anderen. Diese Geschichte ist zweifellos ein Trumpf für Russlands Ruf. Zu Sowjetzeiten wurde das Land gemieden. Das bedeutet, dass sich das Bild unseres Landes in der Welt ändert.

Aber der Fall wirft auch viele Fragen auf - etwa, warum es für den berühmten Schauspieler nur ein paar Tage dauert, den russischen Pass zu bekommen, während dies für Normalsterbliche ein dornenreicher Weg ist.

Depardieu musste die üblichen Verfahren nicht durchlaufen und erhielt unseren Pass quasi als Neujahrsgeschenk. Mit seinem guten Image hat er glänzende Werbung für Russland gemacht. Nun könnte ein Leben bei uns sogar zur Mode werden. Wenn wir aber tatsächlich wollen, dass so viele kluge, gebildete, talentierte Leute wie möglich in Russland leben möchten, dann muss sich allerdings einfach alles in diesem Land ändern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki muss sich demnächst möglicherweise vor dem Parlament verantworten. Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi teilte am Dienstagabend mit, bei ihm sei ein entsprechender Antrag eingegangen, der von mehreren Abgeordneten unterstützt werde.

09.01.2013

Mit einem Nein zu deutschen Atommüllexporten ins Ausland versucht Umweltminister Peter Altmaier, SPD und Grüne am Verhandlungstisch zu einem Endlager in der Bundesrepublik zu halten.

09.01.2013

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister hat CDU und FDP vor der Landtagswahl zur Geschlossenheit aufgerufen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der CDU-Politiker, alle Beteiligten sollten sich jetzt "ganz auf unseren gemeinsamen Erfolg konzentrieren".

09.01.2013
Anzeige