Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehntausende demonstrieren in Italien für die Homo-Ehe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehntausende demonstrieren in Italien für die Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 23.01.2016
In Italien gibt es keine Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für homosexuelle Paare. Foto: Matteo Bazzi
Anzeige
Rom

Sie forderten unter dem Motto "Italien wach auf" die gesetzliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Mehrere Organisationen hatten zu dem landesweiten Protest aufgerufen.

Anlass ist das geplante Gesetz, das kommende Woche im Senat diskutiert werden soll. Regierungschef Matteo Renzi macht sich für die Anerkennung homosexueller Partnerschaften stark, seine Pläne stoßen jedoch auf Widerstand.

Italien ist eines der wenigen europäischen Länder, in dem es keine Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für homosexuelle Paare gibt, was auch der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bereits kritisiert hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spanien, die viertgrößte Volkswirtschaft der EU, kommt bei der Regierungsbildung nicht voran. Ministerpräsident Rajoy findet keine Koalitionspartner und spielt auf Zeit. Nun richtet sich der Blick auf die Linksparteien. Sie wollten am Wochenende Verhandlungen aufnehmen.

23.01.2016

Das Rumoren in CDU und CSU wegen der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel wird immer lauter. Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin legt nun einen "Plan A2" vor. Ob der den Kritiker reicht, ist offen.

23.01.2016

Zollfahnder haben bei einem Hamburger Polizeibeamten nach "Spiegel"-Informationen ein Waffenlager und NS-Devotionalien entdeckt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, wie der Hamburger Polizeisprecher Holger Vehren mitteilte.

23.01.2016
Anzeige