Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehntausende demonstrieren für US-Einwanderungsreform
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehntausende demonstrieren für US-Einwanderungsreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 11.04.2013
Der Druck auf die US-Politik für eine Einwanderungsreform steigt. Zehntausende forderten in landesweiten Demonstrationen eine schnelle Neuregelung für die Millionen Einwanderer. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

e. "Der Zeitpunkt für eine Reform ist jetzt", forderten sie. Auch in mehreren anderen amerikanischen Städten fanden Demonstrationen statt.

Der Protest soll den Druck auf die Abgeordneten und Senatoren erhöhen, die derzeit über ein Gesetz debattieren. Vor allem viele Republikaner sind dagegen, illegale Einwanderer einzubürgern. Aktivisten, Betroffene und Politiker verliehen den Forderungen Nachdruck: "Es gibt keine Entschuldigung dafür, ein Scheitern der Einwanderungsreform zu akzeptieren", sagte der demokratische Kongressabgeordnete Luis Gutiérrez, einer der prominentesten Verfechter der Reform im Repräsentantenhaus.

Senator Bob Menendez versprach, es werde Anfang kommender Woche einen Gesetzesentwurf geben. Der Demokrat ist Mitglied einer parteiübergreifenden Gruppe von acht Senatoren, die an einem Gesetz arbeiten, das sowohl für Demokraten als auch Republikaner annehmbar sein soll. "Wir werden in diesem Jahr eine Reform beschließen", versicherte Menendez den Kundgebungsteilnehmern.

Die Neugestaltung der Immigrationsgesetze gehört für US-Präsident Barack Obama zu den Top-Prioritäten seiner zweiten Amtszeit. Nach Vorstellungen des Demokraten soll es vor allem für gut ausgebildete Menschen leichter werden, in die USA überzusiedeln. Aber es müsse diejenigen Einwanderer, die schon bisher ohne Papiere in den USA leben, ebenfalls einen Weg geben, eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Sie sollen sich unter anderem durch den Nachweis von Sprach- und Geschichtskenntnissen qualifizieren.

Die Einwanderungsfrage hatte auch einen entscheidenden Anteil am Ausgang der Präsidentenwahl im November. Der Großteil der spanischsprachigen Minderheit stimmte für Obama. Die Mehrzahl der illegalen Einwanderer in den USA gehört ebenfalls dieser Bevölkerungsgruppe an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spannungen innerhalb der Palästinenserführung: Ministerpräsident Salam Fajad will dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas nach unbestätigten Berichten sein Rücktrittsgesuch überreichen.

11.04.2013

Mehrere Dutzend Studenten haben am Mittwochabend an der Humboldt-Universität in Berlin eine Veranstaltung mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière gesprengt.

11.04.2013

Uruguay hat als zweites südamerikanisches Land die Homo-Ehe erlaubt. Das Abgeordnetenhaus stimmte am Mittwoch (Ortszeit) mit großer Mehrheit für ein Gesetz, dass Eheschließungen vom Geschlecht unabhängig macht.

11.04.2013
Anzeige