Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehntausende bei Studentenprotesten in Chile
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehntausende bei Studentenprotesten in Chile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 28.08.2015
Zehntausende Studenten haben sich in Santiago de Chile an den Protesten beteiligt. Quelle: Sebastian Silva
Anzeige
Santiago de Chile

Zehntausende Studenten haben am Donnerstag in Santiago de Chile gegen die Bildungspolitik protestiert. Der Chilenische Studentenbund (Confech) schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 80 000. Sie forderten die Abschaffung von Studiengebühren in Universitäten.

Nach Angaben der Polizei kam es zu vereinzelten Zwischenfällen. Demnach setzen die Beamten Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sie mit Steinn bewarfen.

"Wir wollen, dass die Reform die Säulen des Bildungssystems verändert", zitierte das Nachrichtenportal Emol eine Sprecherin des chilenischen Studentenbundes. Die Demonstration habe erneut deutlich gemacht, dass die Protestbewegung eine enorme Unterstützung erfahre, sagte sie.

Die Regierung bekräftigte am Donnerstag ihren Willen, die seit der Pinochet-Diktatur (1973-1990) bestehenden Studiengebühren vom kommenden Jahr an aufzuheben. Die Gesetzesvorlage soll laut Emol im Dezember ins Parlament eingebracht werden. Bis dahin sollen Vertreter aller beteiligten Bereiche über das Projekt debattieren.

In dem südamerikanischen Land ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Demonstrationen von Studenten und Lehrern gekommen. Die Regierung der Präsidentin Michelle Bachelet leitete eine Reform in die Wege, die vorsieht, dass Dozenten besser bezahlt und die Studiengebühren von 2016 an schrittweise abgeschafft werden. Die Demonstranten befürchten jedoch, dass die Regierung von ihren Vorhaben abrücken könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesjustizminister Maas will Fremdenfeindlichkeit im Internet eindämmen. SPD-Chef Gabriel unterstützt den Vorstoß - und ruft zudem alle Bürger auf, sich gegen rassistische Äußerungen im eigenen Umfeld zu stellen.

27.08.2015

Tausende Flüchtlinge sind bislang im Mittelmeer ums Leben gekommen. Doch auch auf dem Landweg setzen Schlepper ihre menschliche Fracht großen Gefahren aus. In Österreich machten die Behörden einen grausigen Fund.

27.08.2015

Pensionäre sowie Mitarbeiter von Zoll, Innenministerium und Bundeswehr sollen helfen, den Stau bei den Asylanträgen abzuarbeiten. Der Innenminister peilt eine Zahl von bis zu 700 Menschen an.

27.08.2015
Anzeige