Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehn Tote bei Taliban-Angriff auf spanische Botschaft in Kabul
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehn Tote bei Taliban-Angriff auf spanische Botschaft in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 12.12.2015
Die Spuren der Verwüstung beseitigen: Bei dem Anschlag kamen zehn Menschen ums Leben. Quelle: Jawad Jalali
Anzeige
Kabul

Beim Angriff eines Taliban-Selbstmordkommandos auf die spanische Botschaft im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens zehn Menschen getötet worden.

Der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, sagte am Samstag, zwei Spanier, vier afghanische Polizisten und alle vier Angreifer seien ums Leben gekommen. Neun Zivilisten und ein Polizist seien verletzt worden. Nach Angaben der Regierung in Madrid handelte es sich bei den beiden getöteten Spaniern um Polizisten, die die Botschaft beschützten.

Die Spezialkräfte der afghanischen Armee und Polizei brauchten fast zwölf Stunden, um den Angriff der Taliban im schwer gesicherten Botschaftsviertel niederzuschlagen. Vier Islamisten gegen Dutzende schwer bewaffnete Polizisten, Schusswechsel und Serien lauter Einschläge von Panzerfäusten bis in den frühen Morgen - der Anschlag im Herzen der Hauptstadt wirft ein Schlaglicht auf die Fähigkeiten der Extremisten, den afghanischen Staat und die internationale Gemeinschaft anzugreifen.

Am Freitagabend gegen 18.00 Uhr (Ortszeit) hatte ein Selbstmordattentäter im Stadtviertel Scherpur zunächst eine Autobombe gezündet. Dann waren drei Extremisten auf das Gelände der spanischen Botschaft eingedrungen, wie die spanische Regierung bestätigte. Bis 5.30 Uhr am Morgen dauerten die Gefechte an. Das afghanische Innenministerium teilte mit, die Krisenreaktionseinheit der Polizei habe "zwölf Gäste" gerettet.

Es war schon der zweite große Anschlag der Taliban in dieser Woche. Am Dienstag und Mittwoch hatten sie den Flughafen in der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar überfallen. 61 Menschen starben, darunter die elf Angreifer. Am Mittwoch hatten sie außerdem einen Distrikt in der Provinz Helmand unter ihre Kontrolle gebracht.

Was die neue Welle der Gewalt bedeutet, wurde am Samstag in Afghanistan heiß diskutiert. Sie sei kein gutes Zeichen für die Friedensgespräche mit den Islamisten, die der afghanische Präsident Aschraf Ghani wiederbeleben will, sagen viele Kommentatoren.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid machte in einer Twitter-Nachricht auch klar: "Unsere Kämpfer zerstören den Feind und erobern Gelände im ganzen Land." Zu erwarten, dass sie aufgäben, sei nichts anderes als "Dummheit".

Aber es gibt auch Gegenargumente. Man müsse die zersplitterte Natur der Bewegung sehen, sagt der afghanische Sicherheitsexperte Dschawed Kohistani. Dass die einen kämpften, heiße nicht, dass andere nicht zu Verhandlungen bereit seien.

Der deutsche Talibanexperte Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network sagt: "Krieg führen und verhandeln schließt sich nicht aus." Er weist darauf hin, dass der neue Talibanchef Mullah Achtar Mansur ja erst kürzlich den verwaisten Direktor-Posten des Taliban-Verbindungsbüros in Doha neu besetzt hat. Das Büro war gegründet worden, um Verhandlungen zu ermöglichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wählerinnen in Saudi-Arabien freuen sich darüber, dass sie erstmals ihre Stimme abgeben dürfen. Doch ihr Wahlrecht hat vor allem einen symbolischen Wert, denn politischen Einfluss können sie kaum ausüben.

12.12.2015

Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel ringt um die Flüchtlingspolitik. Obergrenze nein - deutliche Reduzierung der Flüchtlingszahlen ja: Ist das die Kompromisslinie für den Parteitag?

12.12.2015

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Zunahme rechter Gewalt als "erschreckend" und "Schande für Deutschland" bezeichnet. Nicht nur die Sicherheitsbehörden, die gesamte Gesellschaft müsse sich dagegen zur Wehr setzen, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

12.12.2015
Anzeige