Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehn Tote bei Anschlag auf Wahlbeobachter in Ägypten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehn Tote bei Anschlag auf Wahlbeobachter in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 24.11.2015
In dem Hotel im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel waren rund 50 Richter untergebracht, die die zweite Phase der Parlamentswahlen in Ägypten überwacht hatten. Foto: Stringer
Anzeige
Kairo

e. Drei bewaffnete Extremisten hätten das Gebäude in der Stadt Al-Arisch am Morgen angegriffen. Sie seien ebenfalls unter den Toten. Mindestens 12 Menschen - darunter auch Zivilisten - seien verletzt worden. Eine weitere Explosion erfasste einen Polizeiwagen nahe der Stadt und tötete weitere vier Sicherheitskräfte, wie eine Sicherheitsquelle mitteilte.

Den Armeeangaben zufolge schafften es zwei der Attentäter in das Hotel, in dem rund 50 Richter untergebracht gewesen sein sollen, die die zweite Phase der Parlamentswahlen in Ägypten überwacht hatten. Ein Angreifer habe in einem der Räume das Feuer eröffnet und dabei einen Richter erschossen, ein anderer sprengte sich demnach in der Küche des Hauses in die Luft. Eine Quelle aus Kreisen der Sicherheitskräfte hatte zuvor von insgesamt vier Angreifern und einem Fahrer berichtet, die ums Leben gekommen sein sollen.

Die Ägypter hatten am Sonntag und Montag in einer zweiten Abstimmungsrunde ein neues Parlament gewählt. Im Norden des Sinai kommt es immer wieder zu Anschlägen. Die Region ist ein Rückzugsort für Extremisten. Besonders aktiv ist dort auch ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaft zeigt sich bereit, Flüchtlinge in großer Zahl zu beschäftigen - doch die Menschen müssten zu Deutschkursen verpflichtet werden. Bei Mindestlohn sollen bestimmte Ausnahmen greifen.

24.11.2015

In einem Mehrfamilienhaus in Woldegk mit deutschen und ausländischen Bewohnern ist ein Brand gelegt worden. Ein Mann und ein Mädchen mussten ins Krankenhaus. Der Staatsschutz prüft, ob es ein politisches Motiv gibt.

24.11.2015

Wollen die Briten tatsächlich aus der EU austreten? Möglicherweise müssen sie das bereits nächstes Jahr in einem Referendum entscheiden. Das könnte die Gemeinschaft in ihre schwerste Krise stürzen.

24.11.2015
Anzeige