Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zehn Prozent der AfD-Mitglieder schließen sich Lucke an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zehn Prozent der AfD-Mitglieder schließen sich Lucke an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 20.05.2015
Parteichef Bernd Lucke würde die rechtspopulistischen Kräfte in der AfD gern isoliert sehen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

t. Die von Führungsquerelen zerrissene Partei hat rund 21 000 Mitglieder.

Bei den Anmeldungen für den Verein, den der liberal-konservative Flügel als Abgrenzungsversuch gegen rechtsnationale Kräfte in der Partei gegründet hatte, ist ein klares West-Ost-Gefälle zu erkennen. In den östlichen Bundesländern meldeten sich den Angaben zufolge jeweils weniger als fünf Prozent der AfD-Mitglieder für den Lucke-Verein an. In den westlichen Bundesländern sind es zum Teil schon mehr als 20 Prozent.

Den größten Zuspruch habe der Verein bisher aus Nordrhein-Westfalen erhalten, hieß es. Dort hätten sich 23 Prozent der AfD-Mitglieder angemeldet. Luckes wichtigste Rivalin ist die sächsische AfD-Chefin Frauke Petry.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit über die Schuldenkrise Griechenlands hält Finanzminister Gianis Varoufakis seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble vor, sich auf seine politische Macht zu stützen und nicht auf Argumente.

20.05.2015

Bei den Berliner Grünen haben mehrere pädophile Täter jahrelang Jungen sexuell missbraucht - und die Partei schaute weg. "Wir schämen uns für das institutionelle Versagen unserer Partei, das durch unsere Recherchen so offenkundig und unleugbar geworden ist", sagte die Berliner Grünen-Vorsitzende Bettina Jarasch bei der Vorstellung des Berichts zur Aufarbeitung der Vorgänge bis Mitte der 1990er Jahre.

20.05.2015

Der jüngste Hackerangriff auf Computer des Bundestages hat womöglich die Regierung getroffen. Zur Aufklärung der Attacke auf das interne Datennetz würden auch Rechner von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen Regierungsmitgliedern überprüft.

20.05.2015
Anzeige