Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wulffs verkaufen Haus in Großburgwedel mit Gewinn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wulffs verkaufen Haus in Großburgwedel mit Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 08.08.2013
Sicherheitseinrichtungen am Wohnhaus der Familie des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff in Großburgwedel. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

Das berichtet "stern.de" und beruft sich auf den Kaufvertrag vom 13. Februar 2013. Erworben habe das Haus eine 41-Jährige, die Imbissbuden besitze und Unternehmen berate. Das Ehepaar Wulff hatte im Januar seine Trennung bekanntgegeben. Das Berliner Büro von Christian Wulff und sein Anwalt Gernot Lehr waren am Donnerstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Gekauft hatte das Ex-Präsidentenpaar den Klinkerbau im Herbst 2008 für 415 000 Euro - mit Hilfe eines Kredits. Das private Darlehen war Ende 2011 bekanntgeworden und hatte die Affäre ins Rollen gebracht, die im Februar 2012 zum Rücktritt Wulffs als Bundespräsident führte. Der Verkaufspreis habe nun bei 650 000 Euro gelegen, schreibt "stern.de". Das Haus sei nach dem Kauf der Wulffs sicherheitstechnisch stark aufgerüstet worden, unter anderem mit Fensterscheiben aus Panzerglas und schweren Stahltüren.

Derzeit prüft das Landgericht Hannover, ob es ein Verfahren gegen Wulff eröffnet. Die Staatsanwaltschaft hatte im April Anklage gegen den Politiker wegen Bestechlichkeit erhoben. Es geht um Urlaube auf Sylt und einen Oktoberfest-Besuch mit Hotelübernachtung, die der Filmproduzent David Groenewold 2008 bezahlt haben soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte über die NSA-Spähaffäre wird immer mehr vom Wahlkampf überlagert. Die Regierungsparteien CDU und FDP sowie die Linkspartei werfen dem früheren SPD-Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Heuchelei und Unglaubwürdigkeit vor.

08.08.2013

Die US-Armee verstärkt ihren Drohnenkrieg im Jemen. Zuvor waren Pläne des Terrornetzwerkes Al-Kaida für Anschläge in dem arabischen Land bekanntgeworden. Bei Luftangriffen auf mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder in den Provinzen Marib und Hadhramaut wurden nach Angaben lokaler Medien acht Menschen getötet.

08.08.2013

Syrische Rebellen haben in Damaskus einen Konvoi von Präsident Baschar al-Assad angegriffen. Assad blieb bei der Attacke unverletzt. Das Informationsministerium dementierte, dass die Wagenkolonne, mit der das Staatsoberhaupt am Morgen unterwegs war, von Granaten getroffen wurde.

08.08.2013
Anzeige