Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wowereit will bleiben: "Für fünf Jahre gewählt"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wowereit will bleiben: "Für fünf Jahre gewählt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 25.12.2012
Er will in Berlin bis 2016 regieren: Klaus Wowereit. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

Der 59-Jährige war am 24. November 2011 zum dritten Mal vom Berliner Abgeordnetenhaus in seinem Amt bestätigt worden war. Auch seine rot-schwarze Koalition sieht Wowereit trotz Reibereien zwischen den Senatoren sowie Pannen beim Verfassungsschutz rund um die NSU-Affäre nicht in Gefahr.

Das Krisenmanagement seines Innensenators und Stellvertreters Frank Henkel (CDU) in der V-Mann-Affäre der Berliner Polizei kommentierte Wowereit neutral: "Da zeigt sich, dass ein Senator Verantwortung hat auch für Dinge, die er so nicht selbst steuern konnte." Er verlangte rasche Konsequenzen beim Berliner Verfassungsschutz, der zweimal Akten zum Rechtsextremismus vernichtet hatte. "Da ist viel zu verändern, nicht nur bei der Struktur des Verfassungsschutzes, sondern auch beim offenbar vorherrschenden Geist in der Behörde." Das habe Henkel angepackt.

Das zunächst nicht angestrebte Bündnis mit der CDU habe sich im ersten Jahr als sehr tragfähig erwiesen, betonte Wowereit. "Erstens: Wir arbeiten vertrauensvoll mit der CDU zusammen. Zweitens sind für die Stadt wichtige Entscheidungen getroffen worden - im Konsens und nicht so, dass man den Eindruck hat, dass hier plötzlich eine konservative Politik in der Stadt betrieben wird."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat vor einer Anhebung des Spitzensteuersatzes für Topverdiener gewarnt."Die Steuererhöhungspläne der SPD und die Einführung einer Vermögensteuer treffen vor allem den Mittelstand und gefährden deshalb die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge in unserem Land", sagte Hundt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

25.12.2012

Der FDP-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, rechnet trotz schwacher Umfragewerte mit dem Wiedereinzug seiner Partei in den niedersächsischen Landtag am 20. Januar.

25.12.2012

Glückliches Ende einer Geiselnahme kurz vor Weihnachten: Fast drei Jahre nach der Entführung der "MV Iceberg 1" am Horn von Afrika sind 22 Seeleute aus der Gewalt somalischer Piraten freigekommen.

24.12.2012
Anzeige