Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wolfgang Schäuble wünscht sich mehr Senioren im Bundestag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wolfgang Schäuble wünscht sich mehr Senioren im Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 05.08.2013
Bundesfinanzminister Schäuble ist der dienstälteste Bundestagsabgeordnete. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Offenburg

a. "Es gibt seit langem einen Trend in der Politik und anderswo hin zu Verjüngung. Oft geht es auch einfach um Jung gegen Alt." Der Bundestag müsse aber ein Spiegelbild der Gesellschaft sein. "Alle Gruppen sollten vertreten sein, natürlich die Jüngeren, aber auch die Senioren."

Schäuble ist der dienstälteste Bundestagsabgeordnete. Er amtiert seit mehr als 40 Jahren. Zur Bundestagswahl am 22. September kandidiert er erneut. Vier Tage vor der Wahl wird er 71 Jahre alt.

"Wir haben eine sich wandelnde Gesellschaft", sagte der CDU-Politiker. "Die Menschen werden immer älter, der Anteil der Älteren an der Gesamtbevölkerung wird größer." Gleichzeitig nehme aber der Anteil älterer Abgeordneter in jeder Legislaturperiode ab.

"Um ein Schiff auf Kurs zu halten, braucht es eine ganze Mannschaft und darunter eben auch erfahrene Seeleute. Vor allem, wenn die See stürmisch wird", sagte Schäuble. "Wichtig sind Leute, die den Laden zusammenhalten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesländer haben nach einem Zeitungsbericht im ersten Halbjahr 2013 erstmals seit Jahren zusammen einen Überschuss in ihren Haushalten erzielt. Die 16 Finanzminister nahmen insgesamt 94 Millionen Euro mehr ein als sie ausgaben, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine Übersicht des Bundesfinanzministeriums.

04.08.2013

Wegen akuter Terrorgefahr sind viele westliche Botschaften und Konsulate in islamischen Ländern am Sonntag geschlossen geblieben. Die USA machten 22 Einrichtungen von Mauretanien bis Bangladesch dicht.

04.08.2013

Irans neuer Präsident Hassan Ruhani hat den Westen aufgefordert, die wegen des umstrittenen Atomprogramms verhängten Sanktionen aufzuheben. "Mit Sanktionen und Kriegsdrohungen kann man dieses Volk nicht einschüchtern und zu Kompromissen zwingen", sagte der moderate Kleriker während seiner Antrittsrede vor dem Parlament in Teheran.

04.08.2013
Anzeige