Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wirtschaftsweiser warnt vor gesetzlichem Mindestlohn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wirtschaftsweiser warnt vor gesetzlichem Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 31.03.2013
Auszubildende in der Friseurakademie «Trio» in Hannover: Manche Friseure verdienen weniger als vier Euro pro Stunde. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv
Anzeige
Berlin

r. Jeder Arbeitsplatz muss sich wirtschaftlich tragen, sonst fällt er weg. Daher muss der Mindestlohn niedrig angesetzt werden: 8,50 Euro ist entschieden zu hoch."

Schmidt räumt ein, dass in Deutschland manche Arbeitnehmer nicht von ihrer Arbeit leben könnten. Dafür verantwortlich sei aber "vor allem die erhöhte Bedürftigkeit von Haushalten mit Alleinerziehenden, einem arbeitslosem Partner oder vielen Kindern".

Der Vorsitzende des Sachverständigenrates fordert die Tarifpartner dazu auf, vor Lohnänderungen künftig den Rat von Wissenschaftlern einzuholen. "Über Anpassungen sowie Unterschiede nach Branchen und Regionen sollte eine mit Wissenschaftlern verstärkte Kommission der Tarifpartner entscheiden. Dann besteht die Chance, dass die Arbeitslosigkeit auch künftig gering bleibt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Jordanien ist erstmals eine Regierung mit Beteiligung des Parlaments gebildet worden. König Abdullah II vereidigte am Samstagabend die 19 Mitglieder des Kabinetts.

31.03.2013

Knapp ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl pendelt sich die FDP laut "Sonntagstrend" der "Bild am Sonntag" knapp über der Fünf-Prozent-Hürde ein. Nach der Umfrage des Instituts Emnid kommen die Liberalen in der Wählergunst auf 5 Prozent, zum ersten Mal seit einem halben Jahr den zweiten Sonntag in Folge.

31.03.2013

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat Gentests an Embryonen scharf verurteilt. "Es ist erstaunlich, wie man mit nicht verhandelbaren Grundprinzipien der menschlichen Würde verfährt", sagte der Erzbischof nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript in seiner Predigt in der Osternacht im Kölner Dom.

31.03.2013
Anzeige