Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wikileaks veröffentlicht neue US-Militärdokumente
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wikileaks veröffentlicht neue US-Militärdokumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 26.10.2012
Wikileaks wurde im Jahr 2006 als Enthüllungsplattform von Politaktivisten aus Europa, Australien und den USA gegründet. Quelle: Oliver Berg / Archiv
Anzeige
London

.

Bislang stehen auf der Website wikileaks.org unter dem Titel "Detainee Policies" fünf Dokumente aus der Ära des US-Präsidenten George W. Bush zur Behandlung der Insassen in den Gefangenenlagern. Insgesamt werde man aber über 100 Dokumente zum Umgang der USA mit den Gefangenen veröffentlichen. Man verfüge auch über ein Handbuch, das kurz nach der Gründung des Lagers Guantánamo im Jahr 2002 herausgegeben worden sei. "Dieses Dokument ist von großer historischer Bedeutung. Guantánamo Bay wurde zu Recht zu einem Symbol für die systematische Verletzung der Menschenrechte im Westen", erklärte Assange.

Der 41 Jahre Australier sitzt seit fünf Monaten in der Botschaft von Ecuador in London, wo er politisches Asyl beantragt hat. Großbritannien will Assange nach Schweden ausliefern, wo ihm Sexualdelikte vorgeworfen werden. Der Wikileaks-Gründer befürchtet, dass er von dort aus in die USA abgeschoben werden könnte, wo ihm die Todesstrafe wegen der Enthüllungen auf Wikileaks drohe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der entmachtete chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai (63) verliert nach seiner Mitgliedschaft in der kommunistischen Partei auch seinen Sitz im Parlament. Damit verliert Bo Xilai auch seine parlamentarische Immunität.

26.10.2012

Zum wichtigsten islamischen Fest sollen in Syrien die Waffen von diesem Freitag an vier Tage lang schweigen. Die syrische Armee stimmte am Donnerstag der von UN-Sicherheitsrat unterstützten Waffenruhe zu.

25.10.2012

Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag will eigene Nachforschungen zur Ku-Klux-Klan-Affäre in Baden-Württemberg anstellen. Das Gremium beschloss am Donnerstag bei einer Sitzung in Berlin, dazu Akten anzufordern.

25.10.2012
Anzeige