Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wiesehügel in Steinbrücks Schattenkabinett
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wiesehügel in Steinbrücks Schattenkabinett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 10.05.2013
IG Bau-Chef Wiesehügel soll in Steinbrücks Schattenkabinett das Arbeitnehmerlager versöhnen. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Berlin

Eine SPD-Sprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Das SPD-Mitglied Wiesehügel war von 1998 bis 2002 Bundestagsabgeordneter. In der Partei zählte er mit zu den schärfsten Kritikern der von SPD-Kanzler Gerhard Schröder ab 2003 eingeleiteten Sozialreformen der Agenda 2010. Wiesehügel war damals Mitinitiator eines parteiinternen Mitgliederbegehrens gegen das Reform-Paket:  Auch gegen die von der Großen Koalition von Union und SPD beschlossene "Rente mit 67" machte Wiesehügel zusammen mit den anderen DGB-Gewerkschaften massiv Front.

 Wiesehügel ist gelernter Betonbauer und arbeitete bis 1974 beim Baukonzern Hochtief. Nach dem Besuch der Sozialakademie in Dortmund wurde er Gewerkschaftssekretär. Seit 1995 führt er die IG Bau.

 Steinbrück will sein Schattenkabinett bis Juli schrittweise vorstellen. Es soll zur Hälfte aus Frauen bestehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Blitzbesuch in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Land Unterstützung auch nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 angeboten. Sie stellte der Regierung von Präsident Hamid Karsai aber zugleich Bedingungen.

10.05.2013

Nach schweren Kämpfen zwischen bewaffneten Milizen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind Tausende Menschen auf der Flucht. Die blutigen Unruhen rund um die Stadt Pinga in der Provinz Nord-Kivu dauern bereits seit fast zwei Wochen an.

10.05.2013

Der frühere guatemaltekische Diktator Efraín Ríos Montt hat im Völkermordprozess gegen ihn erneut jede Schuld abgestritten. "Ich habe Angriffe gegen bestimmte Rassen, Ethnien oder Religionsgemeinschaften nie genehmigt, vorgeschlagen oder angeordnet", sagte der Ex-General am Donnerstag in seinem Schlussplädoyer.

10.05.2013
Anzeige