Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wie helfen Sie den Armen, Herr Schulz?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wie helfen Sie den Armen, Herr Schulz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 07.08.2017
SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Demokratie lebt von einer lebendigen Gesprächskultur. Leidenschaftliche politische Debatten sind das Lebenselixier der Demokratie. Deshalb startet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Zusammenarbeit mit 28 Tageszeitungen im Wahljahr 2017 einen Beitrag zur Diskussionskultur, an dem Leserinnen und Leser aktiv teilhaben können. Die Spitzenkandidaten der Merkel-Herausforderer stellen sich vor der Bundestagswahl im September im großen Saal der Bundespressekonferenz in Berlin den Fragen der Leser.

Den Auftakt der Bundesleserkonferenz übernimmt SPD-Kandidat Martin Schulz. Heute, am 7. August, stellt er sich Fragen zu unterschiedlichen Themengebieten. Zum Beispiel: Wie wird der soziale Wohnungsbau gestaltet angesichts wachsender Städte? Wie kann man die Renten erhöhen? Was würden Sie als Bundeskanzler tun, um Staaten wie Polen und Ungarn zu mehr Mithilfe in der Flüchtlingspolitik zu zwingen? Wie stehen Sie zu Plänen für ein bedingungsloses Grundeinkommen? Wie helfen Sie den Armen?

Die Veranstaltung wird ab 16.30 Uhr live per Internetstream in voller Länge übertragen.

Sie wollen an der Bundesleserkonferenz teilnehmen, Fragen stellen und/oder nach Berlin reisen, um die Spitzenpolitiker der großen Parteien live zu erleben?
Hier www.bundesleserkonferenz.de können Sie sich für die folgenden Veranstaltungen anmelden.

Von RND

Nach der Hamburger Messerattacke sind noch viele Fragen offen: Haben Behörden versagt? Waren die Sicherheitskräfte unaufmerksam? Der Innenausschuss sucht in dieser Woche nach Antworten.

07.08.2017

Am Dienstag wird in Kenia ein neuer Präsident gewählt. Zwischen Amtsinhaber Uhuru Kenyatta und seinem Herausforderer Raila Odinga erwarten Umfragen wie Experten ein enges Rennen. In dem ostafrikanischen Staat wächst zugleich die Angst vor Ausschreitungen.

07.08.2017

Desillusioniert, konsterniert, gefrustet: Mit deutlichen Worten kündigt Carla Del Ponte ihren Abschied aus der Uno-Untersuchungskommission an. Die Ambitions- und Erfolglosigkeit des Ausschusses, „der schlichtweg nichts unternimmt“, hat die 70-Jährige zum Aufgeben bewegt.

07.08.2017
Anzeige