Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westgate-Einkaufszentrum in Kenia nach Anschlag wiedereröffnet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westgate-Einkaufszentrum in Kenia nach Anschlag wiedereröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 18.07.2015
Letzte Vorbereitungen vor der Wiedereröffnung des Einkaufszentrums Westgate im kenianischen Nairobi. Quelle: Dai Kurokawa
Anzeige

Am 21. September 2013 hatten Kämpfer der somalischen Terrorgruppe Al-Shabaab das Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt überfallen und vier Tage besetzt. Mindestens 67 Menschen starben. Kenias Regierung und Sicherheitskräfte ernteten wegen der ineffizienten und chaotischen Reaktion auf das Blutbad viel Kritik.

Fast alle Läden in dem renovierten Einkaufszentrum waren am Samstag geöffnet. "Es ist komisch, es sieht aus, als ob hier nichts geschehen wäre", sagte Maureen, eine 24-jährige Kosmetikerin. Manche Kenianer setzten mit ihrem Besuch im Westgate ein Zeichen. Er wolle nicht in Angst leben, meinte etwa Paul Mbugua, der mit seiner Familie zum Einkaufen kam. "Wir können nicht erlauben, dass Terrorakte unser Leben kontrollieren.

Kenia ist seit 2011, als Soldaten für den Kampf gegen Al-Shabaab nach Somalia entsandt wurden, ein Ziel der Terroristen. Seit Westgate starben nach Schätzungen mehr als 540 Menschen bei Terrorangriffen. Die Eröffnung erfolgte sechs Tage vor dem geplanten Besuch von US-Präsident Barack Obama in Kenia. Zehntausende Polizisten und ein neu installiertes Video-Überwachungssystem sollen während seines Aufenthalts für Sicherheit sorgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erlöse der jüngsten Auktion von neuen Mobilfunkfrequenzen in Deutschland sind verteilt. Der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), unterrichtete seine Kollegen in den Bundesländern darüber, wie viel Geld sie aus der Frequenzauktion zu erwarten haben.

18.07.2015

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sorgt mit Kritik an Abweichlern bei der Bundestagsabstimmung zu Griechenland für Unmut in den eigenen Reihen. Tauber hatte beklagt, manche Parlamentarier nutzten ein Nein im Parlament nur zur eigenen Profilierung.

18.07.2015

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wünscht sich für seine Partei die Rückkehr von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. "Ich will ihn einfach fragen, ob er nicht in irgendeiner Form wieder bei uns mitmachen will", sagte Seehofer dem "Spiegel".

18.07.2015
Anzeige