Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westerwelle verurteilt islamistischen Terror in Nigeria
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westerwelle verurteilt islamistischen Terror in Nigeria
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 03.11.2012
Ein nigerianischer Soldat in Abuja an einer Straßenkontrolle. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Abuja

a. Ihm lägen aber noch keine eigenen Erkenntnisse darüber vor.

Nach Berichten des britischen Senders BBC sollen nigerianische Soldaten am Freitag Dutzende Jugendliche erschossen haben. Das Blutbad soll sich in Maiduguri ereignet haben, der Hochburg der islamistischen Sekte Boko Haram. Ein Imam erklärte, allein in seiner Straße seien elf Jugendliche getötet worden, unter ihnen vier seiner Söhne. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty Internationale hatte den nigerianischen Sicherheitskräfte bereits am Donnerstag in einem Bericht vorgeworfen, auch mit Folter und Exekutionen gegen die Boko Haram vorzugehen.

Die Sekte will einen Gottesstaat in Nigeria errichten. Sie ist für zahlreiche Terroranschläge verantwortlich, bei denen in den letzten Jahren etwa 1400 Menschen getötet wurden. Am Donnerstag erklärte die Gruppe aber überraschend ihre Bereitschaft zu Friedensverhandlungen unter bestimmten Bedingungen. Die Regierung zeigte sich offen für Gespräche.

Westerwelle kam zum Abschluss seiner Reise in Abuja mit hochrangigen Vertretern der Christen und Muslime zusammen. Dabei rief er zu Toleranz und Respekt auf und verurteilte den Terror der Boko Haram. "Das ist keine Auseinandersetzung zwischen Religionen, es ist eine Auseinandersetzung zwischen denen, die friedlich sind, und denen, die es nicht sind", sagte Westerwelle. "Es gibt eine kleine Minderheit, die sich für Intoleranz und Gewalt einsetzt." In dem bevölkerungsreichsten afrikanischen Land leben rund 165 Millionen Menschen, von denen jeweils etwa 45 Prozent christlichen und muslimischen Glaubens sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinas künftige Führung muss aus Sicht der Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses des EU-Parlaments, Barbara Lochbihler, die Verfolgung von Kritikern einstellen und mehr Meinungsfreiheit zulassen.

03.11.2012

Die Grünen-Fraktion fordert eine Bundestags-Debatte ein Jahr nach der Aufdeckung der rechtsextremen Terrorzelle NSU.In einem Brief an die anderen Fraktionen, aus dem die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) zitiert, schreibt der Parlamentarische Grünen-Geschäftsführer Volker Beck: "Diese Tatsache bietet hinreichend Anlass, in einer Parlamentsdebatte eine Bilanz zum Stand der Aufklärung der Straftaten zu ziehen sowie den Umgang mit rechtsextremistisch motivierter Gewalt in Deutschland zu diskutieren.

03.11.2012

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CDU) dringt auf mehr Tempo bei der Energiewende. Der CSU-Chef sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag): "Die vereinbarten Termine sind Termine, die auch unterboten werden können.

03.11.2012
Anzeige