Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Westerwelle gegen schnelle Truppenaufstockung in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Westerwelle gegen schnelle Truppenaufstockung in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 02.12.2009
Wenn es nach Aussenminister Guido Westerwelle geht, werden so schnell nicht weitere Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan geschickt. Quelle: ddp

Berlin. „Vor der Afghanistan-Konferenz und den strategischen Diskussionen auf dieser Konferenz ist eine Debatte über Truppenstärken und deutsche Beteiligung aus unserer Sicht weder sinnvoll noch angebracht“, sagte Westerwelle am Mittwoch in Berlin. Solche Dinge müssten mit den Bündnispartnern zunächst besprochen werden. Die USA hätten dafür Verständnis gezeigt.

Westerwelle betonte, zunächst gehe es um Ziele und Strategien. Erst danach könne es um „Instrumente“ gehen, „mit denen wir diese Ziele und Strategien erreichen können“. Eine militärische Lösung allein werde es in Afghanistan zudem nicht geben. Nötig sei eine politische Lösung, die militärisch unterstützt werde, sagte Westerwelle und fügte hinzu, Deutschland sei bereit sich mehr beim Polizeiaufbau sowie der Polizeischulung zu engagieren.

Zugleich verwies der FDP-Politiker darauf, dass Deutschland an einer Abzugsperspektive der Bundeswehr aus Afghanistan noch in dieser Legislaturperiode festhalte. Daher sei es gut, dass auch NATO-Verbündeten der Meinung seien, einen Einsatz am Hindukusch nicht bis zum „Sankt-Nimmerleinstag“ fortzusetzen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Horst Köhler hat auf dem Festakt der Universität Leipzig zu ihrem 600-jährigen Bestehen Verbesserungen in Forschung und Lehre an den Hochschulen angemahnt.

02.12.2009

Wegen Erkrankung John Demjanjuks fällt der dritte Verhandlungstag im Münchner Kriegsverbrecherprozess aus. Der Angeklagte zeige unklare Infektzeichen, klage über Kopf- und Gliederschmerzen und könne daher aus ärztlicher Sicht nicht transportiert werden.

02.12.2009

US-Präsident Barack Obama will schon bald weitere 30.000 Soldaten nach Afghanistan schicken. Die US-Truppen sollen bis zum Sommer des kommenden Jahres in das Land verlegt werden, sagte Obama am Dienstagabend in der Militärakademie West Point im US-Bundesstaat New York.

02.12.2009