Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weniger frei verfügbare Mittel für Jobcenter bis 2018
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weniger frei verfügbare Mittel für Jobcenter bis 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 16.05.2015
Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Mitte April während einer Sitzung des Bundeskabinetts in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, die am Samstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag und über die zuvor die Zeitung die "Die Welt" berichtete. Hintergrund ist das im November aufgelegte Sonderprogramm, um 43 000 schwer vermittelbare Arbeitslose ohne Berufsabschluss mit Lohnkostenzuschüssen zu einem regulären Job zu verhelfen.

Eine Ministeriumssprecherin stellte klar: "Es gibt keine Kürzung zulasten der Langzeitarbeitslosen." Das Gesamtbudget bleibe in dieser Legislaturperiode bei rund acht Milliarden Euro pro Jahr. Sonderprogramme, an denen Jobcenter teilnehmen könnten, kämen direkt schwer vermittelbaren Arbeitslosen zugute. Dadurch hätten die Jobcenter aber weniger Mittel zur freien Verwendung.

Die grüne Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer kritisierte in der "Welt", "die Spielräume der Jobcenter werden dadurch erheblich eingeschränkt". Zu befürchten sei ein Förderchaos. "Die Nachricht ereilte die Jobcenter mitten in den Programm- und Finanzplanungen für die kommenden Jahre", sagte Pothmer.

Bei den Mitteln geht es um sogenannte Verpflichtungsermächtigungen. Mit ihnen wird festgelegt, in welchem Umfang im laufenden Etatjahr Bindungen zulasten künftiger Jahre eingegangen werden können. Aus der Antwort geht hervor, dass Zuteilungen 20l5 durch Einbehalt für zwei Bundesprogramme gegenüber dem Vorjahr stärker gemindert worden seien. Zugleich wird betont, dass Jobcenter trotz der Sonderprogramme immer noch mehr Verpflichtungsermächtigungen zugeteilt bekämen als sie 2014 tatsächlich gebraucht haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gescheiterten Putschversuch in Burundi hat sich die Lage in dem ostafrikanischen Land am Samstag beruhigt. In der Hauptstadt Bujumbura herrschte gespenstische Ruhe, nach Augenzeugenberichten hatten nur wenige Geschäfte und Banken im Zentrum geöffnet.

16.05.2015

Ein Gericht in Kairo hat den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wegen Verschwörung zu einem Gefängnisausbruch zum Tode verurteilt. Das Urteil muss der ägyptische Mufti, die höchste staatliche Glaubensautorität im Land, noch bestätigen.

16.05.2015

Führende SPD-Politiker verlangen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die Spähliste der NSA auch gegen den Willen der USA freizugeben. "Eine deutsche Kanzlerin darf nicht unterwürfig sein gegenüber den USA", sagte Generalsekretärin Yasmin Fahimi dem Berliner "Tagesspiegel".

16.05.2015
Anzeige