Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weniger Frauen als erhofft im neuen iranischen Parlament
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weniger Frauen als erhofft im neuen iranischen Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 02.03.2016
Mehr als 580 Frauen waren bei der Parlamentswahl angetreten. Quelle: Pantea Vasseq
Anzeige
Teheran

Mehr als 580 Frauen waren vergangenen Freitag bei der Parlamentswahl angetreten. 14 weibliche Abgeordnete sind zwar nun fünf mehr als bislang, die Frauen hatten jedoch gehofft, 30 Prozent der 290 Sitze zu erringen.

Obwohl die Hardliner sich bei der Abstimmung in einigen Provinzen behaupteten, gewannen die Reformer um Präsident Hassan Ruhani - unter ihnen acht Frauen - alle 30 Sitze in dem strategisch wichtigen Wahlbezirk Teheran. Viele prominente Hardliner wurden in der Hauptstadt abgewählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der griechisch-mazedonischen Grenze stranden immer mehr Flüchtlinge. Hilfsappelle fehlen ebenso wenig wie Vorschläge, was zu tun ist. Nur es passiert nichts. Die Hoffnungen richten sich jetzt auf den EU-Türkei-Gipfel am 7. März.

02.03.2016

An der griechisch-mazedonischen Grenze stranden immer mehr Flüchtlinge. Hilfsappelle fehlen ebenso wenig wie Vorschläge, was zu tun ist. Nur es passiert nichts. Die Hoffnungen richten sich jetzt auf den EU-Türkei-Gipfel am 7. März.

02.03.2016

Die Waffenruhe in Syrien ist brüchig - zu brüchig für die geplanten Friedensgespräche? Zumindest die Rebellen zeigen sich skeptisch.

01.03.2016
Anzeige