Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weniger Förderstellen für Langzeitarbeitslose
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weniger Förderstellen für Langzeitarbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 06.08.2014
Ein Schild weist den Weg zur Agentur für Arbeit in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt). Quelle: Jan Woitas/Symbol
Anzeige
Berlin

vorbereitet wurden, waren es Mitte dieses Jahres nur noch 136 000.

Dies geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Mittwoch) berichtete.

Die Bundesagentur für Arbeit verteidigte den Abbau: Ein-Euro-Jobs führten in weniger als zehn Prozent der Fälle zu einem erfolgreichen Einstieg in sozialversicherungspflichtige Arbeit, sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt der "FAZ".

Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums sagte, für die Förderung von Langzeitarbeitslosen stehe heute pro Kopf genauso viel Geld zur Verfügung wie 2008 - also noch vor Beginn der Wirtschaftskrise. Der Vergleich der Jahre 2010 und 2014 sei in diesem Zusammenhang nur bedingt aussagekräftig.

Erfahrungen aus verschiedenen Förderprogrammen zeigten zudem, dass es bei einem Teil der Langzeitarbeitslosen weiter schwierig bleibe, sie trotz der verschiedenen Hilfen "in den ersten Arbeitsmarkt" zu integrieren. Im Ministerium gebe es Überlegungen, diese Arbeitslosen künftig bei Integrationsprogrammen auch längerfristig individuell zu betreuen. Rund eine viertel Million Langzeitarbeitslose sind seit 2005 ohne Beschäftigung.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, kritisierte den Abbau von Förderstellen. "Während die Zahl der Langzeitarbeitslosen seit geraumer Zeit stagniert und zuletzt sogar wieder leicht gestiegen ist, geht die Zahl der öffentlich geförderten Beschäftigungsverhältnisse immer weiter zurück", sagte sie der "FAZ". Dadurch würden viele Betroffene "dauerhaft abgehängt".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf um die strategisch wichtige Separatistenhochburg Donezk in der Ostukraine nimmt an Härte zu. Erstmals griff die ukrainische Luftwaffe Ziele nahe des Zentrums der Großstadt an.

06.08.2014

Mit schweren Vorwürfen gegen den hessischen Verfassungsschutz ist der Münchner NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Unterstützer in die Sommerpause gegangen.

06.08.2014

Mehr als die Hälfte der Deutschen begreift den Islam nicht als Teil Deutschlands. In einer Umfrage des Instituts Forsa für die Zeitschrift "Stern" geben 52 Prozent an, dass sie den Satz des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff nicht teilen.

06.08.2014
Anzeige