Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weniger Flüchtlinge an deutsch-dänischer Grenze
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weniger Flüchtlinge an deutsch-dänischer Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 14.01.2016
In der vergangenen Woche hat Dänemark vorübergehend stichprobenartige Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland eingeführt. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Anzeige
Kopenhagen

An den beiden Tagen zuvor waren es je rund 60 gewesen. Kurz nach dem Start der vorübergehenden Grenzkontrollen am 4. Januar waren jeden Tag noch über 100 Asylbewerber in dem Land gemeldet worden. Die stichprobenartigen Kontrollen hatte Dänemark als Reaktion auf Schwedens Entscheidung eingeführt, jeden Reisenden an der dänisch-schwedischen Grenze zu überprüfen.

Dänemark will mindestens bis zum 3. Februar weiter kontrollieren. Die liberale Regierung hat mit breiter Unterstützung der Opposition - darunter Rechtspopulisten und Sozialdemokraten - bereits etliche Maßnahmen zur Abschreckung von Asylbewerbern getroffen.

Das Parlament in Kopenhagen behandelt derzeit einen Gesetzentwurf, mit dem das Asylrecht weiter verschärft werden soll. Unter anderem soll die Familienzusammenführung erschwert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei wird weiter von Gewalt erschüttert. Mutmaßliche PKK-Kämpfer greifen im Südosten des Landes eine Polizeistation und eine benachbarte Polizeiunterkunft für Familien an. Unter den Toten sollen auch Kinder sein.

14.01.2016

In Berlin wird ein Polizist beim Knöllchenschreiben angegriffen. Die Täter fliehen in ein Haus im Bezirk Friedrichshain. Dessen Bewohnern beschert dies einen Großeinsatz der Ordnungskräfte.

14.01.2016

Die Umverteilung zwischen den Bundesländern ist so groß wie noch nie. Mit fast 5,5 Milliarden Euro überweist Bayern die mit Abstand höchste Summe. Größter Nutznießer bleibt Berlin. Die Umverteilung soll reformiert werden, Bund und Länder sind aber noch uneins.

14.01.2016
Anzeige