Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weniger Erstsemester: Rückgang bei Ingenieuren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weniger Erstsemester: Rückgang bei Ingenieuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 26.03.2013
Besonders stark ist der Rückgang unter Erstsemestern bei Ingenieuren. Quelle: Julian Stratenschulte/ Archiv
Anzeige
Wiesbaden

g. Im vergangenen Jahr begannen 493 500 junge Menschen ein Studium an Universitäten und Fachhochschulen, 4,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Das sei der bisher zweithöchste Stand, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag aufgrund vorläufiger Ergebnisse. Vor zehn Jahren, 2002, hatten 359 000 Erstsemester ihr Studium begonnen.

2011 hatte es mit 518 700 Studienanfängern einen Rekord gegeben. Gründe waren die Aussetzung der Wehrpflicht, die damals die Zahl der männlichen Studienanfänger um 23 Prozent in die Höhe schnellen ließ, und doppelte Abiturjahrgänge in einigen Bundesländern wegen der Verkürzung der Gymnasialzeit von neun auf acht Jahre. 2011 hatte es diese in Bayern und Niedersachsen gegeben, im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg und in kleineren Ländern wie Berlin, Brandenburg und Bremen.

Vom Rückgang der Anfängerzahlen 2012 besonders betroffen sind die Ingenieurwissenschaften, traditionell eine Männerdomäne: In diesem Fach begannen im vergangenen Jahr knapp 106 300 junge Menschen ein Studium - 8,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch in anderen Fächern ging die Zahl der Erstsemester zurück: In Mathematik und Naturwissenschaften um 7,2 Prozent auf 84 600, in Sprach- und Kulturwissenschaften um 5,1 auf 82 600 und in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften um 2,9 Prozent auf 163 500.

Entgegen dem Trend gibt es bei den Medizinern einen neuen Rekord. Noch nie begannen so viele Studenten ein Medizinstudium wie im vergangenen Jahr: Rund 24 100 junge Leute schrieben sich erstmals für Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften ein - ein Plus von 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brüssel (dpa) - Kroatien ist bereit für den EU-Beitritt am 1. Juli. Das hat die EU-Kommission dem südosteuropäischen Land am Dienstag in Brüssel bestätigt.

26.03.2013

Vor dem Hintergrund der Zypern-Krise kann die Union einer Umfrage zufolge in der Wählergunst leicht zulegen. Im neuen Wahltrend von "Stern" und RTL steigt sie im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf 41 Prozent.

26.03.2013

Das Rätselraten um die genauen Todesumstände des russischen Oligarchen und Kremlkritikers Boris Beresowski geht auch nach der Obduktion weiter. Die gerichtsmedizinische Untersuchung habe ergeben, dass der 67-Jährige durch Strangulieren gestorben sei, teilte die britische Thames Valley Police mit.

26.03.2013
Anzeige