Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 30.03.2015
Wegen Bestechlichkeit schuldig gesprochen worden: Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert. Quelle: Finbarr O'reilly/Archiv
Anzeige
Jerusalem

Das Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Olmert hatte laut der Anklage während seiner Amtszeit als Bürgermeister von Jerusalem und später als Handelsminister zwischen 1993 und 2007 Hunderttausende Dollar von einem jüdischen US-Geschäftsmann angenommen. Das Geld sei teilweise bar in Briefumschlägen übermittelt worden.

2012 war Olmert in dem Fall zunächst freigesprochen worden. Das höchste Gericht ordnete jedoch eine Wiederaufnahme des Verfahrens an. Olmerts frühere Kanzleichefin Schula Zaken hatte sich vorher bereiterklärt, als Kronzeugin gegen ihn auszusagen. Die ehemalige Vertraute hatte auch belastende Aufnahmen von Gesprächen mit Olmert vorgelegt.

Im vergangenen Jahr war Olmert bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Bisher musste er die Haftstrafe allerdings nicht antreten, weil er das Urteil angefochten hat.

Die verschiedenen Korruptionsvorwürfe gegen Olmert hatten im Herbst 2008 zum Sturz seiner Regierung und zu Neuwahlen geführt. Seit 2009 herrscht in Israel die rechtsorientierte Regierung von Benjamin Netanjahu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamtenbund.

30.03.2015

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran ist die Ministerrunde komplett. Als letzter Spitzendiplomat traf am Sonntagabend der britische Außenminister Philip Hammond im schweizerischen Lausanne ein.

30.03.2015

Mit Blick auf ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund wünscht sich Linksfraktionschef Gregor Gysi von der SPD mehr "Leidenschaft" für einen Wechsel. Die SPD dürfe sich nicht mit der Rolle einer Vizekanzlerpartei abfinden, sagte Gysi der "Berliner Zeitung".

30.03.2015
Anzeige