Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weitere Verdächtige nach Pariser Anschlägen festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weitere Verdächtige nach Pariser Anschlägen festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 21.01.2016
Belgische Polizisten haben im Zuge der Ermittlungen zu den Terroranschlägen von Paris weitere Verdächtige festgenommen. Quelle: Laurie Dieffembacq/Symbol
Anzeige
Brüssel

J. sowie um einen 1981 geborenen Marokkaner namens Mustafa E., teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Brüssel mit.

In welcher Art und Weise die Festgenommenen in die Anschläge verwickelt gewesen sein könnten, blieb zunächst unklar. Die Ermittler teilten lediglich mit, dass die Männer vermutlich Verbindungen zu anderen Verdächtigen hätten. Beide wurden im Rahmen von Durchsuchungen in der als Islamistenhochburg bekannten Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen. Die Zugriffe erfolgten am Mittwoch und Donnerstag.

Die Terrorangriffe auf den Pariser Konzertsaal "Bataclan" sowie mehrere Cafés, Restaurants und die Sportarena Stade de France hatten 130 Todesopfer gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr vor dem Amtsantritt eines neuen US-Präsidenten beurteilen die Amerikaner das Feld aller Kandidaten sehr skeptisch. In Bezug auf Donald Trump sagten nur 31 Prozent der Befragten, das könne zutreffen.

21.01.2016

Gut sieben Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg müssen CDU und SPD in einer neuen Umfrage mit deutlichen Stimmenverlusten rechnen. In der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-"Politbarometer" büßt die CDU einen Teil ihres Vorsprungs vor den Grünen ein, bleibt aber stärkste Kraft.

21.01.2016

Nach dem Angriff auf eine Universität gibt es in Pakistan viel Kritik an "übertriebenen Erfolgsmeldungen" der Regierung zum Kampf gegen den Extremismus. Auch deshalb wird das Militär schnell aktiv: Es nimmt zehn Verdächtige fest. Doch woher kamen die Täter?

21.01.2016
Anzeige