Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weißrussland ordnet Transitstopp für Gas nach Europa an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weißrussland ordnet Transitstopp für Gas nach Europa an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 22.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Der Gasstreit zwischen Weißrussland und Russland droht zu eskalieren. Der autoritäre weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko ordnete am Dienstag an, die für Westeuropa wichtigen Transitleitungen für russisches Gas abdrehen zu lassen, meldete die Agentur Interfax aus der Hauptstadt Minsk. Der Staatschef habe die Sperrung der Pipelines verfügt. Von einer Blockade wäre besonders das EU-Mitglied Litauen betroffen, da das baltische Land zu 100 Prozent über diesen Weg versorgt wird. Auch die russische Ostsee-Exklave Kaliningrad um das frühere Königsberg wäre dann von den Lieferungen ausgeschlossen.

Der russische Staatskonzern Gazprom schulde Weißrussland 260 Millionen US-Dollar (rund 212 Millionen Euro) für das Durchleiten von Gas nach Westen, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Minsk. Diese Summe könnte mit den 192 Millionen US-Dollar verrechnet werden, die Weißrussland seinerseits dem Nachbarland schulde, schlug der Präsident vor. Anderenfalls drohe der Ausbruch eines „Gaskriegs“, sagte Lukaschenko. Moskau lehnt eine Verrechnung ab. Russland hatte seinem Nachbarn in dem Konflikt um ausstehende Zahlungen am Morgen den Gashahn weiter zugedreht. Die Lieferungen nach Weißrussland seien um 30 Prozent des üblichen Niveaus gekürzt worden, teilte Gazprom in Moskau mit.

Die Europäische Kommission forderte beide Seiten auf, ihre Verpflichtungen einzuhalten. „Wir erwarten, dass die Gasversorgung nach Westeuropa nicht beeinträchtigt wird und dass die Verträge erfüllt werden“, sagte eine Sprecherin von EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Brüssel. Europa erhält gut 6,25 Prozent seines Gases über das Transitland Weißrussland. Gazprom hatte angekündigt, notfalls mehr Gas für den Westen durch die Ukraine zu pumpen, sollte Weißrussland die Transitpipelines anzapfen oder abdrehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Russland hat die Gaslieferungen an seinen Nachbarn Weißrussland seit Dienstagmorgen um 30 Prozent gekürzt. Grund sind nicht beglichene Schulden von 192 Millionen US-Dollar (etwa 155 Millionen Euro).

22.06.2010

Nach dem Drosseln der Gaslieferungen an Weißrussland hat Russland Lieferengpässe für den Westen nicht völlig ausgeschlossen. Der Staatskonzern Gazprom habe EU-Energiekommissar Günther Oettinger informiert, dass es infolge des Gasstreits zwischen Moskau und Minsk zu „Beschränkungen“ kommen könnte.

21.06.2010

Weißrussland hat das Drosseln der Gas- Lieferungen durch Russland als „illegal und unbegründet“ kritisiert. Der russische Staatskonzern Gazprom spreche stets nur von angeblichen Schulden Weißrusslands und „täusche“ damit Kremlchef Dmitri Medwedew, teilte der Gasversorger Beltransgas am Montag in der Hauptstadt Minsk mit.

21.06.2010

Russland hat die Gaslieferungen an seinen Nachbarn Weißrussland seit Dienstagmorgen um 30 Prozent gekürzt. Grund sind nicht beglichene Schulden von 192 Millionen US-Dollar (etwa 155 Millionen Euro).

22.06.2010

Humanitäre Güter, aber kein Baumaterial wie Beton und Eisenträger sollen in den Gazastreifen gelassen werden. Das gab Israels Verteidigungsministers Ehud Barack nach einer Unterredung mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York am Montagabend bekannt.

22.06.2010

Der mutmaßliche Attentäter des gescheiterten Sprengstoffanschlags am New Yorker Times Square hat sich am Montag vor dem Haftrichter mit den Worten „schuldig und hundert Mal mehr“ zu der Tat bekannt. Ihm droht lebenslange Haft.

22.06.2010
Anzeige