Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weißes Haus dementiert: Keine direkten Atomgespräche mit Iran
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weißes Haus dementiert: Keine direkten Atomgespräche mit Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 21.10.2012
Blick auf die Schwerwasser-Anlage im iranischen Arak. Quelle: epa/Archiv
Anzeige
Washington

Es sei nicht wahr, dass derartige Gespräche oder Treffen vereinbart worden seien, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Tommy Vietor, am Abend. Die USA arbeiteten weiter im Rahmen der P5-Gruppe - die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland - an einer diplomatischen Lösung. Weiter wurde betont, dass Präsident Barack Obama alles Nötige tun werde, um den Iran am Atomwaffenbesitz zu hindern.

Die "New York Times" hatte unter Berufung auf hohe US-Regierungsbeamte berichtet, dass mit iranischen Diplomaten eine Übereinkunft über direkte Gespräche getroffen worden sei. Der Iran wolle aber, dass sie erst nach der Wahl begännen, weil er erst sehen wolle, wer sein Verhandlungspartner sein werde. Die Übereinkunft sei das Ergebnis geheimer Verhandlungen von iranischen und amerikanischen Diplomaten, die schon seit Anfang der Präsidentschaft Barack Obamas vor rund vier Jahren laufen sollen, hieß es.

Vietor unterstrich, dass die USA dem Iran stets bilaterale Treffen angeboten hätten. Auch Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hatte erst vor kurzem in New York bilaterale Gespräche mit den USA im Atomstreit angeregt. "Der Iran ist bereit, seine negative Haltung gegenüber den USA zu überdenken und die Kontakte zu verbessern", sagte Ahmadinedschad im Gespräch mit amerikanischen Schülern..

Der Westen und Israel verdächtigen den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im spanischen Baskenland und in Galicien haben am Sonntag vorgezogene Regionalwahlen begonnen. Insgesamt sind 4,1 Millionen Wahlberechtigte zur Abgabe ihrer Stimmen aufgefordert.

21.10.2012

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will sich 2018 aus der Spitzenpolitik verabschieden und bis dahin seine Nachfolge selbst regeln.Er wolle bis zur Landtagswahl 2018 im Amt bleiben und in einer "bayerischen Welturaufführung" den Übergang organisch gestalten, sagte Seehofer am Samstag nach Abschluss des CSU-Parteitags in München.

20.10.2012

In Island haben die Bürger am Samstag über ein nicht bindendes Referendum über eine neue Verfassung abgestimmt. Der Entwurf dazu ist vor einem Jahr in Folge der Finanzkrise in der Inselrepublik im Nordatlantik entstanden.

20.10.2012
Anzeige