Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weißer US-Polizist erschießt Schwarzen: Mordanklage  
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weißer US-Polizist erschießt Schwarzen: Mordanklage  
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 30.07.2015
Die Aufnahme einer Body-Cam des Polizisten zeigt den Moment nach den Schüssen. Foto: Hamilton County Prosecuting Attorney
Anzeige
Cincinnati

Das Opfer habe keine Gewalt begangen, sagte Staatsanwalt Joseph Deters. Der Vorfall ist der letzte in einer Serie von Übergriffen weißer Polizisten auf Schwarze, die die USA seit Monaten erschüttern.

"Wenn Sie sehen, glauben Sie nicht, wie schnell er (der Polizist) seine Waffe zog und ihn in Kopf schoss", sagte Deters mit Blick auf Videos der Körperkamera des Universitäts-Polizisten, die US-Medien veröffentlichten. "Vielleicht eine Sekunde", fügte er hinzu. Viele US-Universitäten verfügen über eigene Polizeibeamte. US-Medien stellten allerdings die Frage, ob diese Beamte Waffen tragen sollen.

Der Polizist habe den Mann am 19. Juli in Cincinnati angehalten, weil an seinem Auto vorne das Nummernschild fehlte. Die Polizei habe ihn darauf verfolgt und gestellt und nach seinem Führerschein gefragt. Eigentlich handele es sich dabei um "Kleinkram" ("chicken crap"), meinte Staatsanwalt Deters weiter. "Sie müssen ihn nicht in den Kopf schießen, aber das ist das, was passiert ist."

Im vergangenen August war der unbewaffnete Afroamerikaner Michael Brown in Ferguson - einer Vorstadt von St. Louis - erschossen worden. Sein Tod war ein Fanal und löste schwere Unruhen aus. Auch Präsident Barack Obama schaltete sich ein und kritisierte latenten Rassismus in den USA.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will die Kompetenzen der EU-Kommission beschneiden und hat eine Ausgliederung zentraler Aufgaben vorgeschlagen. "Insgesamt ist (.

30.07.2015

Angesichts der weiter steigenden Flüchtlingszahlen drängen die Länder den Bund zu schnellerem Handeln. "Der Bund muss sich bewegen und kann nicht auf Zeit spielen", sagte der rheinland-pfälzische Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), nach einer Sonder-Telefonkonferenz der Ressortchefs.

30.07.2015

Die Finanzämter haben im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel der von ihnen bearbeiteten Einsprüche zugunsten der Bürger entschieden. Von den rund 4,23 Millionen erledigten Einsprüchen sei in 2,87 Millionen Fällen (67,8 Prozent) "Abhilfe" geschaffen worden, wie aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, über die die "Bild"-Zeitung zuerst berichtet hatte.

30.07.2015
Anzeige