Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weise: Flüchtlinge lösen Fachkräfteproblem nicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weise: Flüchtlinge lösen Fachkräfteproblem nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 10.04.2016
Syrische Flüchtlinge in der Ausbildung: Frank Blobel (M.) von der Handwerkskammer Chemnitz schaut Shiar Ali und Ibrahim Ezzedin (R) zu. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Nürnberg

"Hilft uns der Flüchtlingsstrom beim Fachkräftemangel? Nein. Hilft er uns bei dem demografischen Problem? Nein", sagte Weise am Sonntag im Deutschlandfunk. Flüchtlinge könnten im besten Fall ein kleiner Beitrag zur Lösung dieser Probleme sein.

Weise, der auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) leitet, erläuterte, 10 bis 15 Prozent der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge seien richtig gut qualifiziert. "Die kriegen wir relativ schnell, wenn sie das wollen, in Arbeit."

Daneben gebe es viele, "die werden nicht unseren Standards gerecht". Wer etwa einen syrischen Flüchtling frage, ob er eine duale Berufsausbildung habe, werde in der Regel die Antwort "nein" bekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin (dpa) - Trotz anhaltender Differenzen mit den Energiekonzernen setzt Grünen-Politiker Jürgen Trittin weiter auf einen Kompromiss für die Finanzierung des Atomausstiegs.

10.04.2016

Eine klare Mehrheit der Bürger wünscht sich einer Umfrage zufolge eine zweite Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck. In einer Emnid-Erhebung für die "Bild am Sonntag" sagten 63 Prozent der Befragten, Gauck solle auch nach 2017 Staatsoberhaupt bleiben.

10.04.2016

Zweieinhalb Wochen nach den Brüsseler Anschlägen ist der als "Mann mit dem Hut" gesuchte dritte Terrorverdächtige des Flughafens gefasst. Es handele sich um den am Vortag verhafteten Mohamed Abrini, teilte die Brüsseler Staatsanwaltschaft mit.

09.04.2016
Anzeige