Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Weg für Wahlen in Griechenland am 20. September frei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Weg für Wahlen in Griechenland am 20. September frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 27.08.2015
Regierungschef Tsipras hat seine Landsleute aufgefordert, ihm ein neues Mandat zu erteilen. Quelle: Pantelis Saitas
Anzeige
Athen

Vorgezogenen Wahlen in Griechenland steht nichts mehr im Weg: Am Donnerstag legte der Chef der neuen Linkspartei Volkseinheit (LAE), Panagiotis Lafazanis, nach dreitägiger Sondierung zur Bildung einer Regierung das Mandat nieder.

Am Montag hatte bereits der Chef der Konservativen, Evangelos Meimarakis, seine Bemühungen um eine Regierungsmehrheit ohne Ergebnis beendet.

Nach Abschluss der Sondierungen wurde erwartet, dass der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos noch am Nachmittag ein letztes Gespräch mit allen Parteivorsitzenden führt. Rechnerisch wie politisch zeichnete sich aber keine Regierungskonstellation ab, die das Vertrauen des jetzigen Parlamentes haben könnte.

Kommt es zu keiner Einigung, wird der Präsident den Chef einer Interimsregierung benennen, die die Geschäfte bis zu einer Neuwahl des Parlaments führt. Laut Verfassung sind Neuwahlen frühestens 21 Tage nach Einsetzung der Interimsregierung möglich, spätestens nach 30 müssen sie abgehalten sein. Als wahrscheinliches Datum für die vorgezogene Wahl gilt der 20. September, berichtete das Staatsfernsehen (ERT1) weiter.

Nach übereinstimmenden Informationen der griechischen Presse soll die Chefin des höchsten Gerichtshofes (Areopag), Vasiliki Thanou, Interims-Regierungschefin werden. Sie wäre die erste Frau an der Regierungsspitze in der Geschichte das Landes sein. Nach Informationen des Staatsfernsehens könnte sie Donnerstagabend vereidigt werden. Die anderen Mitglieder der geschäftsführenden Regierung sollen demnach am Freitag vereidigt werden. Als erstes soll das Dekret zur Auflösung des Parlamentes ausgegeben werden.

Der bisherige Regierungschef Alexis Tsipras war vergangene Woche zurückgetreten. Er will sich von den griechischen Wählern ein neues Mandat zur Umsetzung des harten Sparprogramms geben lassen. Diese Maßnahmen hatte die Athener Regierung im Austausch für weitere EU-Hilfen in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro zusagen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Flüchtlinge versuchen über die Balkanroute in EU-Staaten zu gelangen. Es sind nicht nur verzweifelte Kriegsflüchtlinge aus Syrien und anderen Krisenstaaten, sondern auch Menschen aus dem Westbalkan. Die UN fordern ein besseres System für die Aufnahme Asylsuchender.

27.08.2015

Der Friedensprozess in der Ostukraine kommt nur schwer voran. Nun verständigen sich die Konfliktparteien nach OSZE-Angaben auf einen neuen Versuch einer Feuerpause.

27.08.2015

Auf der Breitband-Landkarte Deutschland sind noch immer viele weiße Flecken zu sehen. Doch das soll sich nun ändern. Aus den Einnahmen einer Frequenz-Auktion und Mitteln aus dem Bundeshaushalt steht nun eine Milliarden-Summe für den Netzausbau in der Fläche zur Verfügung.

27.08.2015
Anzeige