Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wechsel in abschlagfreie Altersrente nicht nachträglich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wechsel in abschlagfreie Altersrente nicht nachträglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 28.07.2015
Senioren ruhen sich auf einer Parkbank aus. Foto: Oliver Berg/Illustration
Anzeige
Dortmund

Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az. Do E 940 - 719). Das Urteil liegt derzeit zur Berufung beim Landessozialgericht in Essen (Az. L 3 R 580/15).

In Dortmund hatte ein Frau, die nachträglich wechseln wollte, gegen den ablehnenden Bescheid der Rentenversicherung geklagt. Die Richter wiesen die Klage ab, weil ein Wechsel nach einer schon verbindlichen Rentenbewilligung nicht mehr möglich sei. Dazu habe es auch mit der Einführung der abschlagsfreien Rente zum 1. Juli 2014 keine Neuregelung gegeben. Die Klägerin bezieht bereits seit dem 1. Mai 2013 Rente mit Abschlägen.

Am Sozialgericht Dortmund war es der erste Fall dieser Art, der in erster Instanz entschieden wurde. Es seien noch weitere Verfahren dieser Art anhängig, sagte Gerichtssprecher Ulrich Schorn am Dienstag in Dortmund.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen halten nichts von der Einrichtung von Bannmeilen rund um Asylbewerberheime. "Die jüngsten Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte sind ein Ausdruck von Hass und Menschenfeindlichkeit und sollen Flüchtlinge, aber auch die Gesellschaft einschüchtern.

28.07.2015

Zum Ende seiner Reise nach Kenia und Äthiopien will sich US-Präsident Barack Obama heute in einer Rede an die Afrikanische Union und den ganzen Kontinent wenden.

28.07.2015

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Friedensprozess mit den Kurden für beendet erklärt. "Es ist nicht möglich, einen Lösungsprozess fortzuführen mit denjenigen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergraben", sagte er am Dienstag in Ankara nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu.

28.07.2015
Anzeige