Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Warum wir nicht allen helfen können
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Warum wir nicht allen helfen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Zufall ist das nicht. Donnerstag spricht Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) auf Einladung der SPD-Bundestagsfraktion vorm Parlament zur Flüchtlingskrise. Er sagt: „Die Kapazitäten sind erschöpft.“ Ministerpräsident Stephan Weil wird später bei einer Bürgerveranstaltung noch deutlicher: „Wir werden nicht umhinkommen, den Zuzug zu regulieren.“

Inzwischen haben auch Thomas Oppermann, Chef der Bundestagsfraktion, und der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel nachgelegt. Die Genossen aus Niedersachsen sehen die Grenze der Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge erreicht. Nicht einzuschätzen, ob das schon für die Mehrheit in der SPD gilt. Es gibt laute Stimmen von Parteilinken, die sich nicht vorstellen können, Menschen abzuweisen.

Vor dem Winter gibt es diese Möglichkeit wirklich nicht. Die Flüchtlinge, die auf dem Weg sind, müssen sicher unterkommen, sei es in Griechenland, auf dem Balkan oder in Deutschland. Wir können uns tatsächlich leisten zu verhindern, dass bald Menschen erfrieren.

Das Aber kommt mit dem Frühjahr. Einmal schlagartig eine Million Menschen aufnehmen, wie in diesem Jahr, das geht. Wir wollen sie als eine Million Chancen sehen, die es gibt, wenn man sich auch künftig mit Geld und Menschen um sie kümmert. Aber was kommt im Frühjahr auf uns zu?

Ministerpräsident Weil sagt, dass eine Gesellschaft von zu vielen Flüchtlingen überfordert werden kann. „Dann geht der Schuss nach hinten los“, warnt er vor rechten Parteien. Die SPD muss auf unrealistische „Tür auf“-Politik verzichten. Eine Million Flüchtlinge sind eine echte humanitäre Leistung. „Wir können nicht allen helfen“, sagt Weil. Damit hat er recht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Bombenangriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus hat die Linke den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gefordert.

05.10.2015

Zwei stark zersetzte Kinderleichen sind am Sonntag an einem Strand auf der griechischen Ferieninsel Kos angespült worden. Am Vormittag sei ein mit einer grünen Hose und einem weißen T-Shirt bekleideter Junge im Alter von vermutlich sechs bis zwölf Monaten gefunden worden, teilte die griechische Küstenwache mit.

04.10.2015

Bei der Parlamentswahl im früheren Euro-Krisenland Portugal hat das konservative Regierungsbündnis einer Prognose zufolge klar gewonnen. Das Zwei-Parteien-Bündnis "Portugal à Frente" (PàF/Portugal voran) von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho erhält nach der Prognose des staatlichen Fernsehsenders "RTP" rund 45 Prozent der Stimmen.

04.10.2015
Anzeige