Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 01.02.2010
Anzeige

Hannover. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte nach der zweiten Gesprächsrunde in Potsdam, es habe „keinerlei Annäherung“ gegeben. Daher bleibe keine andere Möglichkeit, als zu Warnstreiks aufzurufen. Laut Bsirske beginnen die Aktionen an diesem Mittwoch.

Der Verhandlungsführer des Bundes, Innenminister Thomas de Maizière (CDU), bestätigte: „Wir sind in der Sache sehr weit auseinander.“ Er bekräftigte, die Gewerkschaftsforderungen passten angesichts der „schlimmsten Rezession der Bundesrepublik Deutschland“ nicht in die Landschaft. Der Minister warf den Gewerkschaften vor, bereits vor der zweiten Verhandlungsrunde Warnstreiks angekündigt zu haben. „Das ist kein guter Stil“, sagte er. Bereits die erste Verhandlungsrunde im Januar hatte keine Annäherung gebracht.

Die Gewerkschaften fordern ein Plus im Gesamtvolumen von fünf Prozent. Die Arbeitgeber weisen die Forderungen angesichts der leeren öffentlichen Kassen als deutlich zu hoch zurück. Die Tarifverhandlungen für die insgesamt rund zwei Millionen Beschäftigen sollen am 10. Februar weitergehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will an der Mehrwertsteuer-Senkung für Hotelübernachtungen festhalten, ist aber zu Änderungen bei der Umsetzung bereit. „Die derzeitige Regelung bleibt unverändert“, sagte Vize-Regierungssprecherin Sabine Heimbach am Montag in Berlin.

01.02.2010

US-Präsident Barack Obama legt den Etatplan für das Jahr 2011 fest: Mit 3,8 Billionen US-Dollar (derzeit 2,73 Billionen Euro) hat der Haushaltsentwurf trotz der Kürzung oder Streichung von 120 Projekten ein größeres Volumen als im laufenden Jahr mit 3,6 Billionen.

01.02.2010

Die Bundesregierung hat den Kauf der Schweizer Steuerdaten angedeutet. Ein Informant hat den Steuerbehörden Bankdaten von bis zu 1500 Deutschen in der Schweiz angeboten. Er verlangt für die brisanten Informationen 2,5 Millionen Euro.

01.02.2010
Anzeige