Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wanka will einheitliche Standards für Überprüfung von Doktortiteln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wanka will einheitliche Standards für Überprüfung von Doktortiteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 09.04.2013
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) während einer Pressekonferenz in Berlin. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Berlin

"Ich werde im Wissenschaftsrat vorschlagen, dass dort Standards für die Überprüfung von Doktorarbeiten entwickelt werden", sagte Wanka der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Dabei lägen Themen wie Gutachter, Dauer der Verfahren oder Verjährung auf dem Tisch, sagte Wanka. Diese Themen sollten "von der Wissenschaft angepackt werden".

Die Frage nach den Standards hatte im Fall von Wankas Vorgängerin Annette Schavan (CDU) eine Rolle gespielt. Schavan war im Februar als Bildungsministerin zurückgetreten, nachdem ihr die Universität Düsseldorf wegen "vorsätzlicher Täuschung" den Doktortitel entzogen hatte. Sie will dagegen klagen. Der Uni wurde damals unter anderem vorgehalten, dass sie keinen Gutachter von außen geholt und eine 30 Jahre alte Doktorarbeit nach heutigen Standards beurteilt habe.

Unterstützung für Wankas Vorstoß gab es sowohl aus der Koalition als auch seitens der Opposition. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Ernst Dieter Rossmann, sagte der "Berliner Zeitung" (Mittwoch), Handlungsbedarf bestehe schon lange. Unions-Fraktionsvize Michael Kretschmer (CDU) ergänzte: "Wir brauchen in Deutschland dringend einheitliche Standards, sowohl für die Promotionsverfahren wie auch für die Prüfverfahren von Doktorarbeiten. Die Wissenschaft müsse das Problem umgehend angehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine griechische Studie über mögliche Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg an Deutschland wird nun von den obersten Juristen des Landes geprüft und bearbeitet.

09.04.2013

Die ehemals "Eiserne Lady" Margaret Thatcher spaltet Großbritannien auch nach ihrem Tod. Während Politiker aller Unterhaus-Parteien die politischen Verdienste der langjährigen Premierministerin würdigten, feierten Gegner Thatchers am Abend ihres Todes in mehreren Städten Freudenfeste.

09.04.2013

Im Kampf gegen den Krebs hat die Bundesregierung ein neues Kapitel aufgeschlagen: Flächendeckende Früherkennung und bessere Therapien sollen die Krankheit besser behandelbar machen - oder dazu führen, dass sie gar nicht erst ausbricht.

09.04.2013
Anzeige