Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wahlkommission: Vujanovic gewinnt Präsidentenwahl in Montenegro
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wahlkommission: Vujanovic gewinnt Präsidentenwahl in Montenegro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 08.04.2013
In Montenegro reklamiert Oppositionskandidat Miodrag Lekic bei der Wahl des Staatsoberhaupt den Sieg für sich. Quelle: Boris Pejovic
Anzeige
Podgorica

ic habe 51,2 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission in Podgorica am Montagabend mit. Auf den Kandidaten der Opposition, den pensionierten Diplomaten Miodrag Lekic, entfielen demnach 48,8 Prozent. Insgesamt wurden den Angaben zufolge 327 000 Stimmen abgegeben.

Direkt nach der Wahl hatten beide Politiker den Wahlsieg für sich reklamiert. Vujanovic, der für die seit mehr als 20 Jahren regierenden Sozialisten (DPS) angetreten war, erklärte sich mit 51,3 Prozent aller Stimmen zum Sieger. Lekic, auf den sich die zerstrittene Opposition erstmals als ihren Vertreter geeinigt hatte, beanspruchte mit 50,5 Prozent der Stimmen ebenfalls den Sieg.

Nach der Wahl waren zahlreiche Klagen über Manipulationen der Abstimmung laut geworden. Der Verband der Bürgerinitiativen MANS sprach am Montag von "zahlreichen Unregelmäßigkeiten". Regierungskritische Zeitungen verlangten, die EU müsse dem Beitrittskandidaten an der südlichen Adria aus dem Wahlpatt helfen. "Brüssel hat jetzt die Chance, sich einzumischen und wie auch immer geartete Manipulationen und Betrügereien zu verhindern", kommentierte die wichtigste Oppositionszeitung "Vijesti".

Lekic selbst hatte Vujanovic davor gewarnt, seinen Wahlsieg "zu stehlen" und "eine Art Staatsstreich" durchzuführen. Demgegenüber hatte die Regierung noch am Wahltag unterstrichen, die Abstimmung verlaufe fair und beweise "die demokratische Reife Montenegros".

Nach Darstellung der Bürgerinitiativen (MANS) wurden viele Bürger einfach aus den Wahllisten gestrichen. Andere durften doppelt wählen. Stimmen seien gekauft worden "mit dem Ziel, den Wählerwunsch der Bürger zu ignorieren und den einen Kandidaten (Vujanovic) zu favorisieren".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Margaret Thatcher, eine der weltweit führenden politischen Persönlichkeiten der 1980er Jahre, ist tot. Die ehemalige britische Premierministerin starb am Montag in London im Alter von 87 Jahren an einem Schlaganfall, wie ihre Kinder Mark und Carol mitteilen ließen.

08.04.2013

US-Außenminister John Kerry erwartet in den kommenden Monaten Fortschritte beim Nahost-Friedensprozess. "Wir wissen alle, dass es nicht leicht ist, aber es ist möglich", sagte Kerry am Montag bei einem Treffen mit Staatspräsident Schimon Peres in Jerusalem.

08.04.2013

Die Vermögensverhältnisse französischer Regierungspolitiker werden nach dem Schwarzgeldskandal von Ex-Budgetminister Jérôme Cahuzac komplett offengelegt. Die Informationen sollten spätestens am kommenden Montag im Internet abrufbar sein, kündigte Premierminister Jean-Marc Ayrault am Montag an.

08.04.2013
Anzeige