Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Waffenruhe im Jemen hält weitgehend
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Waffenruhe im Jemen hält weitgehend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 13.05.2015
Flugabwehrgeschütze erleuchten den Himmel über Sanaa. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige
Sanaa

Nach Angaben des saudischen Verteidigungsministeriums schossen die Huthis mit Granaten auf die saudischen Grenzstädte Nadschran und Dschisan. Die Aufständischen behaupteten wiederum, die Saudis hätten Huthi-Stellungen in den umkämpften Provinzen Lahidsch und Abjan bombardiert.

In der Hauptstadt Sanaa war es hingegen ruhig, berichteten Augenzeugen. Die Metropole war in den vergangenen Tagen Ziel von schweren saudischen Bombardements gewesen, bei dem Dutzende Zivilisten ums Leben kamen. Aus der südlichen Hafenstadt Aden wurden einzelne Zusammenstöße gemeldet. Saudische Kampfflugzeuge wurden am Himmel über Aden gesehen, griffen aber keine Ziele am Boden an.

Im Jemen kämpfen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen gegen pro-saudische Milizen, die sich für den nach Riad geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur einsetzen. Eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition bombardiert seit Ende März Stellungen und Waffenlager der Huthis. Nach UN-Angaben kamen seitdem 1500 Menschen ums Leben, unter ihnen mindestens 646 Zivilisten.

Die Feuerpause trat in der Nacht zum Mittwoch in Kraft. Sie soll vor allem dazu dienen, um Hilfslieferungen für die unter Krieg und Bombardierungen leidende Bevölkerung auf den Weg zu bringen.

Saudi-Arabien, das die Seezugänge zum Jemen derzeit blockiert, behält sich allerdings das Recht vor, die Hilfslieferungen zu kontrollieren. Neue Komplikationen drohen, weil der Iran ein Schiff mit Hilfsgütern zum jemenitischen Hafen Hodeida geschickt hat, den die Huthis kontrollieren.

Teheran werde nicht zulassen, dass der Frachter auf seinem Weg in den Jemen gestoppt werde, sagte Massud Dschasajeri, der Vizekommandeur der iranischen Streitkräfte, nach Angaben des iranischen Nachrichtensenders "Al-Alam". "Dann würde bei uns der Geduldsfaden reißen und für die Gegenseite zu unkontrollierbaren Konsequenzen führen", erklärte er.

Ein saudischer Militärsprecher hatte dagegen am Dienstagabend gesagt, das Bündnis werde keinem iranischen Schiff das Anlegen im Jemen erlauben. Der Iran könne Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland liefern, müssen diese jedoch über die Vereinten Nationen schicken. Riad und Teheran rivalisieren um die Vorherrschaft in der Region.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb indes für eine politische Lösung im Jemen. Es sei schwer, diesen Konflikt allein militärisch zu lösen, betonte sie nach einem Treffen mit dem jordanischen König Abdullah II. in Berlin. Jordanien ist Teil der saudisch geführten Koalition. Der Monarch wandte sich gegen Spekulationen über eine Bodenoffensive unter Beteiligung jordanischer Truppen. Priorität habe die Verteidigung Saudi-Arabiens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung geht verschärft gegen den Missbrauch von Antibiotika und die Ausbreitung gefährlicher Keime vor - national und international. Falscher und zu häufiger Einsatz von Antibiotika in Medizin und Tierhaltung erhöhe die Widerstandsfähigkeit der Krankheitserreger und nehme dem Medikament die Wirkung, sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

13.05.2015

Die Grünen bekommen bei ihrer Forderung nach Freigabe von Cannabis zumindest vereinzelt Unterstützung aus der CDU. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, sprach sich für einen legalen und staatlich regulierten Markt für die Droge als Genussmittel aus.

13.05.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu Gesprächen in Berlin. Dabei geht es um den Krieg zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten und die Umsetzung des Minsker Abkommens zwischen Kiew und Moskau.

13.05.2015
Anzeige